Hakan Samuelsson

Hakan Samuelsson: "Wir bei Volvo müssen die Hoffnungen auf eine Erholung auf 2014 verschieben." - Bild: MAN

Er hoffe zwar, dass der Markt den Boden erreicht habe, sagte Samuelsson beim CAR-Symposium in Bochum. Doch man müsse die Hoffnungen auf eine Erholung auf 2014 verschieben.

Allerdings geht der Volvo-Chef davon aus, dass die Europa-Schwäche von einer positiven Entwicklung in den USA und China kompensiert werde. In den USA rechnet Samuelsson mit einem Wachstum von fünf Prozent, in China mit sieben bis acht Prozent.

Erstes Pkw-Werk in China

Volvo selbst eröffnet im Sommer das erste Pkw-Werk im chinesischen Chengdou. Wie Volvo-Produktionschef Lars Wrebo gegenüber der AUTOMOBIL PRODUKTION sagte, liegen die Arbeiten in Chengdou voll im Plan. Noch im Sommer sollen von dort die ersten Fahrzeuge an chinesische Kunden ausgeliefert werden.

Samuelsson will den Absatz bei Volvo binnen acht Jahren auf 800.000 Einheiten verdoppeln. Die Hälfte des Wachstums soll aus China kommen, der Rest sich auf USA und Europa verteilen. Amerika ist bisher der wichtigste Markt für die schwedische Traditionsmarke.

Alle Beiträge zu den Stichworten Volvo Europa China USA

Frank Volk