Hakan Samuelsson

Der neue Volvo-Chef Hakan Samuelsson muß in seinem ersten Amtjahr einen Absatzeinbruch hinnehmen. - Bild: MAN

Das teilte der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende Autohersteller am Montag mit. Volvo verkaufte im abgelaufenen Jahr knapp 422 000 Autos und verfehlte damit das angestrebte Absatzziel von 475.000 Fahrzeugen deutlich. Der Autobauer erklärte den Rückgang mit dem Auslaufen der Hauptmodelle C30, S40 und V50 und der Einführung des neuen V40 sowie der Wirtschaftsschwäche in Europa.

Deutlicher Rückgang in China

In den USA, dem Hauptmarkt der Schweden, stiegen die Verkaufszahlen im Vergleich zu 2011 leicht um 1,2 Prozent. In China jedoch hat Volvo mit starker Konkurrenz zu kämpfen: Der Absatz sank um knapp elf Prozent. Auch in Europa brachen die Verkäufe ein. 2010 hatte Geely den kränkelnden Autobauer übernommen.

Volvo hatte zuletzt die Produktion in Göteborg und im belgischen Gent zurückgefahren. Im Oktober übernahm der frühere Chef des deutschen Lkw-Herstellers MAN, Hakan Samuelsson, den Vorstandsvorsitz.

Alle Beiträge zu den Stichworten Volvo Geely

dpa/Guido Kruschke