Geely_China_Fahrzeugabsatz

Wie eine Reihe anderer OEM profitiert auch Geely vom SUV- und Elektroauto-Boom in China (hier der Emgrand X7). Nun hat die Volvo-Schwester die Jahresprognose nach einem Rekordergebnis im September erneut erhöht. Bild: Geely

Die wie Volvo zur Geely-Holding gehörende chinesische Marke teilte das neue Absatzziel der Börse Hongkong mit. Erst im August hatte Geely seine Prognose von 600.000 auf 660.000 Einheiten erhöht, nach dem neuerlichen Rekord im September hat man nun nochmals 40.000 Einheiten draufgesattelt.

Der Autobauer begründete den Schritt neben den starken Verkaufszahlen mit einem hohen Auftragsbestand für den Rest des Jahres. Erreiche die Volvo-Schwester das neue Ziel von 700.000 Einheiten, entspräche das einem Absatzplus von 37 Prozent gegenüber dem Jahr 2015.

Geely gehört in China derzeit zu den Marken mit den höchsten Zuwachsraten. Die Ambitionen der Marke gehen aber über den loaklen Markt hinaus. So hat Geely erst kürzlich angekündigt, in Europa mit der neuen Premium-Marke Lynck & Co antreten zu wollen. Die Fahrzeuge für die neue Marke stammen von der gemeinsam mit Volvo in Göteborg entwickelten CMA-Plattform. Als erstes Auto bringt Geely 2017 ein Kompakt-SUV, Volvo etwa ein Jahr später den XC40.