Volvo_Autoliv_Samuelsson_Carlson

Gemeinsame Firma für autonomes Fahren ist beschlossene Sache: Autoliv-Chef Jan Carlson (links), Volvo-CEO Hakan Samuelsson

Details zu dem beschlossenen Joint-Venture – vermutlich inklusive Namensgebung -  gibt es bei einer Pressekonferenz am 6. September, so viel ist aber bereits bekannt: das Joint-Venture Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Göteborg, Schweden, haben. Sowohl von Volvo wie von Autoliv kommen zum Anfang je 200 Mitarbeiter zu der neuen Gesellschaft, mittelfristig soll der Personalstand auf 600 aufgestockt werden. Deren Job: die Entwicklung von hochmodernen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) und von neuen Technologien für das autonome Fahren (AD).

Durch die Bündelung der Kräfte eines Autobauers und eines Tier 1-Zulieferers wolle man das Entwicklungstempo hin zum autonomen Fahren weiter forcieren. Volvo-Chef Hakan Samuelsson sagte: „Mit der Kombination des Know Hows kreieren wir ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung von AD-Sofware“ .

Den Geschäftsbetrieb soll das neue Unternehmen, dessen Anteile zu gleichen Teilen bei Volvo und Autoliv liegen, bereits Anfang 2017 aufnehmen. Die ersten Produkte sollen ab 2019 an den Markt kommen.