VW China breit

Der chinesische Markt konnte die VW-Absatzzahlen nur bedingt aufpolieren. – Bild: dpa

Ein Grund: Der Wachstumsgarant China schwächelte im September spürbar. Dort legten die Verkäufe nach Berechnungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX nur um rund 4,5 Prozent zu – in den ersten acht Monaten waren sie um mehr als 17 Prozent gewachsen. Auf das Reich der Mitte inklusive Hongkong als größten Einzelmarkt entfielen damit 2,07 Millionen Einheiten. So konnte der weltgrößte Automarkt die heftigen Einbrüche in Russland, Brasilien oder den USA nur noch haarscharf ausgleichen.

In Russland übergab das Unternehmen mit 93.800 Fahrzeugen 20 Prozent weniger. In der Region Nordamerika ging der Absatz in den drei Quartalen um 8 Prozent und in den Vereinigten Staaten sogar um 14 Prozent zurück.

In Gesamteuropa verkaufte VW von Januar bis September insgesamt 1,26 Millionen Fahrzeuge, nach 1,23 Millionen im Vorjahr. Auf die Region Westeuropa (ohne Deutschland) entfielen davon 648.300 Einheiten, das war ein Plus von 5,2 Prozent. In Deutschland legten die Auslieferungen um 4,8 Prozent auf 430.100 Fahrzeuge per September zu. Rückläufig entwickelten sich die Auslieferungen aufgrund der Unsicherheiten in Zentral- und Osteuropa, wo mit 181.400 Fahrzeugen 8,8 Prozent weniger Einheiten verkauft wurden.

Alle Beiträge zum Stichwort Volkswagen

Gabriel Pankow / Quelle: Dow Jones Newswires, dpa-AFX