VW-Innovationszentrum in Tennessee

Das neue Forschungszentrum in Tennessee wird Teil des größeren globalen Innovations-Ökosystems der Marke. Bild: Volkswagen

| von Stefan Grundhoff

Die ersten Arbeiten des neuen Innovationszentrums im Research Park der University of Tennessee (UT) auf der Cherokee Farm in Knoxville konzentrieren sich auf die Entwicklung leichterer Fahrzeugkomponenten aus Verbundwerkstoffen, die Elektrifizierung von Fahrzeugen und andere Innovationen im Automobilbereich. Es wird auch Forschungsmöglichkeiten für Doktoranden der UT bieten. „Die Zusammenarbeit mit der University of Tennessee und dem Oak Ridge National Laboratory ist eine großartige Gelegenheit, um die technische Präsenz von Volkswagen in der nordamerikanischen Region weiter auszubauen“, so Wolfgang Demmelbauer, Executive Vice President der Region Nordamerika, „dieser Hub ist zusammen mit anderen Forschungseinrichtungen ein wesentlicher Bestandteil der weltweiten Forschungs- und Entwicklungsbemühungen von Volkswagen und kann auch direkt zu Fahrzeugen beitragen, die in Nordamerika verkauft werden.“

Das neue Zentrum ist das erste Innovationszentrum von VW in Nordamerika und wird Teil des größeren globalen Innovations-Ökosystems der Marke. Dazu gehören Innovationszentren in Belmont, Wolfsburg, Peking, Barcelona, Tel Aviv und Tokio. VW ist Mitglied des Institute for Advanced Composites Manufacturing Innovation, einer Kooperationsvereinbarung zwischen UT Knoxville und dem Department of Energy. Als Teil davon haben VW-Ingenieure und UT-Forscher zusammen mit ihren Mitarbeitern eine neuartige Heckklappe aus Verbundwerkstoff für den VW-Atlas entwickelt, die das Gewicht um 35 Prozent senkt und die Investitionskosten reduziert.