Dr. Rudolf Krebs, der derzeitige Werkleiter von Volkswagen in Salzgitter, wird zum 1. September 2010 die Funktion des Konzernbeauftragten für Elektro-Traktion übernehmen und direkt an VW-Chef Martin Winterkorn berichten. Krebs folgt auf Dr. Karl-Thomas Neumann (49), der zum President und CEO der Volkswagen Group China ernannt wurde. Die Werkleitung in Salzgitter wird künftig Falko Rudolph innhaben.Laut Winterkorn ist Krebs ein „ausgewiesener Experten für die Aggregateentwicklung und für die Umsetzung neuer Technologien in der Automobilproduktion“. Er werde das Innovationsfeld Elektro-Traktion für Volkswagen international weiter vorantreiben.

Der 53-jährige Diplom-Ingenieur Krebs kam 1996 nach Wolfsburg zum VW-Konzern und leitete dort die Vorentwicklung der Ottomotoren. 2002 wechselte er in gleicher Funktion zu Audi nach Ingolstadt, wo ihm darüber hinaus die Entwicklung der Reihenottomotoren übertragen wurde. Als Leiter der Aggregate-Entwicklung der Marke VW kehrte er 2005 nach Wolfsburg zurück. Seit Mai 2007 leitet er das Werk Salzgitter und war dort u.a. für Entwicklung und Produktion des Blockheizkraftwerks Ecoblue verantwortlich. Darüber hinaus verantwortet er seit März 2009 in Personalunion das Geschäftsfeld Motor der Marke Volkswagen.

Winfried Vahland, bisher President und CEO der Volkswagen Group China, wird mit Wirkung zum 1. September 2010 zum Vorstandsvorsitzenden von Skoda Auto berufen. Der jetzige Vorstandsvorsitzende von Skoda, Reinhard Jung (59), wechselt in den Ruhestand.

Falko Rudolph gehört seit 1991 zum VW-Konzern. Der Diplom-Ingenieur war in unterschiedlichen Projekten bei der Entwicklung von Handschalt- und Automatikgetrieben tätig; ab 2000 verantwortete er die Entwicklung des Doppelkupplungsgetriebes (DSG). 2003 übertrug man ihm die Leitung der Getriebeentwicklung bei Volkswagen. Seit November 2006 leitet Rudolph die Entwicklung der Dieselmotoren von Volkswagen.