Volkswagen Wolfsburg

VW will sich stärker dem Thema Nachhaltigkeit widmen. Bild: ks

Der vom Abgasskandal gebeutelte Volkswagen-Konzern will sich stärker dem Thema Nachhaltigkeit widmen. Dazu ruft der DAX-Konzern nach eigenen Angaben einen internationalen Nachhaltigkeitsbeirat ins Leben. Dessen neun Mitglieder sollen den Konzernvorstand künftig bei den Themen nachhaltige Mobilität, Umweltschutz, gesellschaftliche Verantwortung sowie Integrität, Zukunft der Arbeit und Digitalisierung beraten. Die Beiratsmitglieder seien unabhängig und nicht weisungsgebunden, unterstrich VW.

Die konstituierende Sitzung soll Ende Oktober in Berlin stattfinden. 

Die Mitglieder des Konzern Nachhaltigkeitsbeirats sind:

 •   Ottmar Edenhofer – stellvertretender Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change
 •   Connie Hedegaard – ehemalige EU-Kommissarin für Klimaschutz
 •   Gesche Joost – Professorin an der Universität der Künste in Berlin
 •   Georg Kell – Gründungsdirektor UN Global Compact
 •   Yves Leterme – ehemaliger stellvertretender Generalsekretär der OECD und ehemaliger Premierminister von Belgien
 •   Gertrude Lübbe-Wolff – ehemalige Richterin am Bundesverfassungsgericht
 •   Margo T. Oge, ehemalige Direktorin Transportation Air Quality, US Environmental Protection Agency (EPA)
 •   Michael Sommer, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)
 •   Elhadj As Sy, Generalsekretär der Internationalen Rotkreuz-Rothalbmond-Föderation (IFRC)