Auch auf den VW Jetta Benzin-Hybrid gewähren US-Händler derzeit ungewöhnlich hohe Rabatte. bild:

Auch auf den VW Jetta Benzin-Hybrid gewähren US-Händler derzeit ungewöhnlich hohe Rabatte. bild: Volkswagen

Laut Marktbeobachtern werben die VW-Händler in den USA derzeit mit ungewöhnlich hohen Rabatten für die neuen Benziner-Modelle. So berichten Medien über die Ergebnisse einer landesweiten online-Markterhebung, wonach Händler auf die Passat- und Jetta-Modelle des eben angelaufenen Modelljahrgangs 2016 Nachlässe bis zu 7.000 US-Dollar gewähren. Der Jetta Hybrid, der in den US gegen Toyota Prius, Honda Accord und Ford Fusion antritt, werde derzeit um bis zu 6.000 Dollar unter Neupreis angeboten. Dieser liegt je nach Ausstattung in einer Range von 26.000 bis 32.000 US-Dollar. Die Aktionen beschränken sich samt und sonders auf Benziner. Dieselmodelle dürfen aufgrund des Abgas-Skandals immer noch nicht verkauft werden.

So offensiv die VW-Händler derzeit an der Preisfront agieren, so zurückhaltend ist man beim Autobauer in Nordamerika, was Auskünfte zum weiteren Vorgehen im Skandal um manipulierte Abgaswerte anbelangt. Derzeit heißt es – wie auch in Europa – lediglich, dass man mit Hochdruck an der Lösung des Problems arbeite und mit den Behörden eng zusammenarbeite.

vw-buhlt-mit-hohen-neuwagenrabatten-um-us-kunden_145548_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

fv