Bis Ende Mai kamen 2,55 Millionen Fahrzeuge zusammen, das sind 4,4 Prozent Verbesserung.

Bis Ende Mai kamen 2,55 Millionen Fahrzeuge zusammen, das sind 4,4 Prozent Verbesserung. Vertriebschef Christian Klingler nannte den bisherigen Jahresverlauf "durchaus zufriedenstellend". - Bild: Volkswagen

Auch im Mai hat der Ansturm auf Autos in Asien die Pkw-Kernmarke im VW-Konzern auf Kurs gehalten. In den ersten fünf Monaten des Jahres setzten die Wolfsburger in Fernost 17 Prozent mehr Wagen mit dem VW-Logo ab als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das teilte Volkswagen am Dienstag mit.

Inzwischen entfällt bei VW schon rund die Hälfte des weltweiten Pkw-Geschäfts auf Asien, wobei der weltgrößte Automarkt China den Löwenanteil stellt. Weltweit kamen in Summe bis Ende Mai 2,55 Millionen Fahrzeuge zusammen, das sind 4,4 Prozent Verbesserung. Der Einzelmonat Mai ergab 3,9 Prozent Plus.

Dagegen sanken die Verkäufe in den USA per Mai um 11,5 Prozent, Nordamerika insgesamt verlor 7,6 Prozent. In Südamerika sackten die Auslieferungen sogar um 20,3 Prozent ab. Der wichtige Markt Brasilien verlor 15,5 Prozent.

Derweil zeigt die Entwicklung daheim in Europa nach Jahren der Absatzkrise weiter aufwärts: 712.700 Autos mit VW-Logo in den ersten fünf Monaten sind ein Plus von 3,5 Prozent. Während vor allem Westeuropa und auch Deutschland anziehen, liegen Zentral- und Osteuropa leicht (2 Prozent) und Russland (9,7 Prozent) kräftiger im Minus. Vertriebschef Christian Klingler sprach von einem “durchaus zufriedenstellenden” bisherigen Jahresverlauf.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern VW

dpa/Marina Reindl