Volkswagen Diesel

Welcher VW-Diesel hat manipulierte Software an Bord: Fahrer können sich jetzt via Internet informieren. Bild: Volkswagen

Volkswagen macht den nächsten Schritt zur Aufklärung, welche Fahrzeuge mit einem EA 189 Dieselmotor von der Serviceaktion betroffen sind. Ab sofort haben alle Kunden von Volkswagen die Möglichkeit, selbst zu prüfen, ob an ihrem Fahrzeug das Abgasverhalten nachgebessert werden muss. Dazu hat der Autobauer ein Online-Tool auf seine Website integriert. Unter www.volkswagen.de/info erhalte jeder Kunde mit seiner Fahrgestellnummer eine klare Aussage, ob sein Fahrzeug betroffen sei oder nicht. Zudem hat der Hersteller weiterführende Informationen sowie Fragen und Antworten rund um das Thema integriert.

Das Online-Tool werde aktuell auch weltweit in die nationalen Internetseiten integriert und dort kurzfristig zur Verfügung stehen.

Nach wie vor gelte die bereits mehrfach getroffene Aussage: Volkswagen informiert alle betroffenen Kunden aktiv. Auch vor einer möglichen Nachbesserung des Abgasverhaltens sind alle Fahrzeuge technisch sicher und fahrbereit.

Wie VW weiter mitteilte, werden im Oktober auch die weiteren betroffenen Marken des Konzerns den zuständigen Behörden die technischen Lösungen und Maßnahmen vorstellen. Die Kunden dieser Fahrzeuge werden in den nächsten Wochen und Monaten darüber informiert. Ein Sprecher einer Konzernmarke sagte, dass man durch eine rasche Aufklärung verloren gegangenes Vertrauen wieder herstellen wolle. Andererseits gehe durch die Fahrzeuge keine Sicherheitsgefährudung aus, insofern habe man wenigstens etwas Luft bei der Ermittlung der betroffenen Fahrzeuge und der Erabeitung der technischen Lösung.

vw-dieselaffaere-kundenaufklaerung-via-internet_142497_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

fv