VW Vertriebsvorstand Stackmann

Der Volkswagen Konzern hat angekündigt, die Anzahl der in seinem britischen Bestand befindlichen Lagerfahrzeuge zu erhöhen, um die Auswirkungen eines etwaigen Brexits abzumildern. Bild: VW

Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann gegenüber Reuters: „Wir haben die Lagerbestände nach oben optimiert, um die Auswirkungen potenzieller Importzölle für eine Weile zu verzögern, aber es gibt Grenzen was getan werden kann. Wenn es Zölle gibt, können wir sie nicht absorbieren oder die Kosten kompensieren. Wir müssen realistisch sein, dass Autos für Kunden teurer werden.“

Während der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union für die Hersteller von Fahrzeugen im Land viele Bedenken aufwirft, wird es auch für die Importeure von Fahrzeugen aus Europa und anderen Märkten Probleme geben. Bei einem No-Deal-Brexit würden aus Europa importierte PKW nicht mehr zollfrei sein, sondern eine Einfuhrsteuer von zehn Prozent haben. Darüber hinaus wird erwartet, dass es zu Verzögerungen an den wichtigen Grenzen kommen wird. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich der VW-Konzern für den Aufbau eines Fahrzeugbestandes entscheidet, zumal er vor Ort der meistverkaufte Pkw-Hersteller ist. Es ist wahrscheinlich, dass andere nachziehen werden.