DB2018AU02307_medium

Systeme für Batterien entwickelt und fertigt das Werk Braunschweig insgesamt schon seit 2013, nun kommt jedoch die Umstellung und Ausweitung auf den Modularen Elektrobaukasten. Bild: VW

Zu den Modellen, die auf dem Modularen Elektrobaukasten basieren, gehört unter anderem der gerade gestartete ID.3, der eine neue Serie reiner E-Fahrzeuge bei VW begründet.

In der Braunschweiger Komponenten-Fabrik entstand für die neue Fertigungslinie auch eine zusätzliche Halle. Der Konzern will dort bis zu 500.000 Batteriesysteme pro Jahr für verschiedene Marken herstellen. An dem Standort werden bisher etwa Lenkungen, Achsen und Fahrwerke produziert. Systeme für Batterien entwickelt und fertigt das Werk Braunschweig insgesamt schon seit 2013, nun kommt jedoch die Umstellung und Ausweitung auf den Modularen Elektrobaukasten. VW-Komponenten-Chef Thomas Schmall ist außerdem für die Bereiche Motoren (Salzgitter) und Getriebe (Kassel) zuständig.

Im Rahmen seiner Elektro-Strategie baut der weltgrößte Autokonzern ab 2020 auch eine Fertigung eigener Batteriezellen in Salzgitter auf, eine Pilotanlage läuft bereits. Kassel verantwortet künftig große Teile der E-Antriebe. VW-Chef Herbert Diess strebt einen "Systemwechsel zur Elektromobilität" an.