Der RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann soll einem Bericht des manager magazins  zufolge auf

Der RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann soll einem Bericht des manager magazins zufolge auf der nächsten Hauptversammlung von Volkswagen seinen Aufsichtsratsposten für einen zweiten Vertreter des Emirats Katar räumen. (Bild: VW)

manager magazin berichtet, muss der RWE-Vorstandsvorsitzende seinen Platz für einen zweiten Vertreter des Emirats Katar räumen.

Der RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann dem manager magazin zufolge auf der nächsten Hauptversammlung von Volkswagen seinen Aufsichtsratsposten für einen zweiten Vertreter des Emirats Katar räumen. Für Großmann solle Khalifa al-Kuwari in das Kontrollgremium einziehen. Bei Volkswagen war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Dass das Emirat Katar, das 17 Prozent an VW hält, neben dem Vize-Chef der Katar Holding, Hussain Ali Al-Abdulla, einen zweiten Vertreter in das Kontrollgremium senden will, kommt nicht überraschend. Am Rande der vergangenen Hauptversammlung hatte der damalige Niedersachsens Ministerpräsident und Volkswagen-Aufsichtsrat Christian Wulff (CDU) dies bereits angekündigt. Das Land Niedersachsen als zweitgrößter Aktionär mit einem Fünftel der Anteile an VW hat ebenfalls zwei Sitze im Kontrollgremium.

Katar war im Zuge der Übernahmeschlacht zwischen VW und Porsche, die die Wolfsburger für sich entschieden hatten, Großaktionär sowohl bei VW als auch bei Porsche geworden. Bei dem Sportwagenbauer hat das Scheichtum ebenfalls einen Vertreter in das Aufsichtsgremium entsandt. Porsche soll als zehnte Marke in den VW-Konzern integriert werden.

Dow Jones Newswires