Volkswagen Lavida China

Der Lavida gehört zu den Quotenbringern von VW in China und sorgt dort für ein starkes Ergebnis in den ersten neun Monaten. Bild: VW

Dabei liegen nach den ersten 9-Monaten alle Konzernmarken zweistellig im Plus. In die Absatzzahl von 2,7 Millionen fließen die Ergebnisse aller Konzernmarken außer Seat, MAN und Scania ein. Dominante Marke in China bleibt VW. Die Kernmarke der Wolfsburger sattelte in den ersten neun Monaten weitere 15,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf und liegt jetzt bei über zwei Millionen verkauften Autos. Noch leicht über VW liegt die Premium-Marke Audi mit einem Plus von 16 Prozent auf 415.700 Einheiten. Stark entwickeln sich aus Sicht der Ingolstadter die Verkäufe von Q3 (59.200 Einheiten) und Q5 (78.700 Einheiten).

Allerdings war auch an VW der überraschend schwache September nicht spurlos vorüber gegangen, der VW-Konzern schnitt aber mit einem Plus von 6,2 Prozent deutlich besser aber als der Gesamtmarkt. Gleichwohl müsse sich auch VW auf einen härteren Wettbewerb einstellen. Als eine der zentralen Aufgaben des Konzerns sehen die Marktexperten von IHS Automotive die Modernisierung der in die Jahre gekommenen VW-Quotenbringer Lavida, Santana, New Jetta und Sagitar.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern VW China

Frank Volk / Quelle: IHS Automotive