(v.l.) Pirka Falkenberg und Gabriele Trittel bei der Vorstellung der "IdeenBilanz" des erstn Halbjahres 2015. Bild: Volkswagen

Pirka Falkenberg, Leiterin Konzern Ideenmanagement und Betriebsrätin Gabriele Trittel bei der Vorstellung der “IdeenBilanz” des ersten Halbjahres 2015. Bild: Volkswagen

36.565 Verbesserungsideen brachten die VW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ersten Halbjahr dieses Jahres ein. Das sind dem Unternehmen zufolge so viele wie noch nie in den ersten sechs Monaten eines Jahres. Insgesamt prämierte das Unternehmen 15.466 Ideen und zahlte Prämien von rund 12 Millionen Euro an die Ideengeber aus. Im Berichtszeitraum stiegen zudem die Einsparungen auf mehr als 61 Millionen Euro an.

“Die vielen Ideen zeigen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen sich intensiv mit Verbesserungsvorschlägen ein. Erstmals dabei sind auch 154 Mitarbeiterideen von Volkswagen Osnabrück, wo das Ideenmanagement am 1. Juni gestartet ist”, sagte Pirka Falkenberg, Leiterin Konzern Ideenmanagement, bei der Vorstellung der “IdeenBilanz” für das erste Halbjahr 2015 in Wolfsburg.

“Die Belegschaft trägt so dazu bei, Volkswagen im Wettbewerb zu stärken und die Arbeitsplätze sicherer zu machen”, sagte Betriebsrätin Gabriele Trittel, zugleich Vorsitzende des Ausschusses für das Ideenmanagement.

Die Zahl der Verbesserungsvorschläge stieg im Vergleich zur Halbzeit des Vorjahres um 5 Prozent, prämiert wurden im gleichen Zeitraum 15.466 Verbesserungsideen (plus 1 Prozent). Die dadurch erzielten Einsparungen stiegen auf 61.223.316 Euro (plus 9 Prozent). An die Ideengeber zahlte Volkswagen insgesamt Prämien in Höhe von insgesamt 12.035.421 Euro aus (plus 9 Prozent).