Der Volkswagen Konzern wird in den kommenden fünf Jahren im Konzernbereich Automobile rund 51,6 Milliarden Euro investieren. Auf Sachinvestitionen entfallen dabei 41,3 Milliarden Euro. Mit 57 Prozent wird mehr als die Hälfte davon allein in Deutschland investiert. Neben den Sachinvestitionen umfasst die Gesamtsumme mit 10,3 Milliarden Euro auch die Zugänge aktivierter Entwicklungskosten. Dies ist das Ergebnis der Investitionsplanung für die Jahre 2011 bis 2015, die der Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft in seiner heutigen Sitzung erörtert hat.

„Der Volkswagen Konzern wird die technologische Zeitenwende der Automobilindustrie an entscheidender Stelle mit gestalten und dazu weiter in umweltfreundliche Technologien, effiziente Antriebe und neue Modelle investieren. Wir verfolgen konsequent die Ziele der Strategie 2018, um unsere Profitabilität weiter zu steigern und Volkswagen zum zukunftsfähigsten Automobilkonzern der Welt zu machen. Dazu trägt das jetzt vorgelegte Investitionsprogramm maßgeblich bei“, sagte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft.

„Volkswagen unterstreicht mit diesen Investitionen den Anspruch, führender Automobilhersteller für seine Kunden, seine Mitarbeiter und seine Aktionäre zu werden. Denn genau auf diese drei Gruppen zielen die Investitionen. Neue, attraktive und qualitativ hochwertige Modelle für die Kunden sichern ebenso wie die Investitionen in unsere Standorte die Beschäftigung unserer Kolleginnen und Kollegen. Nicht zuletzt profitieren davon auch unsere Aktionäre, denn bei Volkswagen besteht Einigkeit darüber, dass sich jede Investition rechnen muss“, betonte der Vorsitzende des VW-Konzernbetriebsrats, Bernd Osterloh.

Mit 27,7 Milliarden Euro wendet der Konzern den wesentlichen Anteil der Sachinvestitionen des Automobilbereichs für die Modernisierung und Erweiterung der Produktpalette aller Marken auf. Schwerpunkte sind neue Fahrzeuge, Nachfolgemodelle und Derivate in nahezu allen Fahrzeugklassen auf Basis der modularen Baukastentechnologie. Damit setzt der Volkswagen Konzern seine Modelloffensive konsequent fort, um neue Märkte und Segmente zu erschließen. Im Bereich Aggregate werden neue Motorengenerationen mit weiteren Verbesserungen bei Leistung, Verbrauch und Emissionswerten eingeführt. Dabei wird insbesondere die Entwicklung von Hybrid- und Elektromotoren weiter vorangetrieben.

Darüber hinaus werden in den kommenden fünf Jahren produktübergreifend 13,6 Milliarden Euro investiert. Die neuen Produkte erfordern auch aufgrund unserer hohen Qualitätsziele und der kontinuierlichen Verbesserung unserer Fertigungsprozesse Anpassungen in den Presswerken, Lackierereien und Montagen. Die neue Fabrik in Nordamerika wird 2011 anlaufen. Außerhalb der Fertigung sind im Wesentlichen Investitionen in den Bereichen Entwicklung, Qualitätssicherung, Originalteileversorgung und Informationstechnologie vorgesehen.

Die Investitionsquote wird sich in den Jahren 2011 bis 2015 auf einem wettbewerbsfähigen Niveau von durchschnittlich rund 6 Prozent bewegen.

Nicht im Konsolidierungskreis und damit nicht in den oben genannten Zahlen enthalten sind die Gemeinschaftsunternehmen in China. Diese Gesellschaften investieren in den Jahren 2011 bis 2015 insgesamt 10,6 Milliarden Euro. Der Betrag wird vollständig aus dem Cash-flow der chinesischen Joint Ventures finanziert.