VW-Personalvorstand Gunnar Kilian

VW-Personalvorstand Gunnar Kilian hat sich ungewohnt offen zur bevorstehenden Europawahl geäußert. (Foto: VW)

Kilian forderte die Belegschaft des Unternehmens vielmehr dazu auf, Kandidaten zu unterstützen, die sich für die Demokratie und gegen „Euroskeptizismus und europäische Gleichgültigkeit" einsetzen. Er warnte davor, dass Gesetzgeber und Unternehmen zusammenarbeiten müssen, um den Prozess und die Geschwindigkeit, die die Branche in Richtung Elektrifizierung gebracht hat, zu gestalten.

Dieser Prozess sei nur dann erfolgreich, wenn gleichwertige Fortschritte bei der Einführung von Energienetzen und Ladeinfrastruktur, europäischen Zahlungssystemen und der Rahmenbedingungen für die Batteriezellenproduktion erzielt würden.

Absatz von VW-Elektroautos 2018 um 30 Prozent gestiegen

„Der Übergang zur Elektromobilität stellt auch dann noch eine enorme beschäftigungspolitische Herausforderung dar“, so Gunnar Kilian, „wenn wir den sozialen Faktor aus den Augen verlieren, gefährden wir den Erfolg der E-Mobilität." In diesem Zusammenhang hat Volkswagen angekündigt, dass der weltweite Absatz seiner Elektrofahrzeuge 2018 um 30 Prozent auf 100.000 Einheiten gestiegen sei.

Etwa ein Drittel dieser Zahl waren reine Elektroautos, während die anderen zwei Drittel Plug-In-Hybriden waren. Der Umsatz des E-Golf stieg im abgelaufenen Jahr um 60 Prozent. Ohne Engpässe in der Produktion wäre das Volumen nach VW-Angaben noch höher gewesen.