Christian Klingler

Christian Klingler: "Die Marken des Volkswagen Konzerns entwickelten sich per Mai in Summe stabil, wenn auch gleichzeitig auf unterschiedlichem Niveau." - Bild: VW

Das entscheidende Zugpferd der Entwicklung war erneut das boomende China, wie VW am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Deutschlands größter Industriekonzern lieferte im Mai 816.500 Fahrzeuge an Kunden in aller Welt aus, was im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sieben Prozent mehr sind.

Westeuropa bleibt weiter das Sorgenkind

Bereinigt um die Verkäufe der neuen Marke Porsche, die vor einem Jahr noch nicht in die Statistik einflossen, liegt die Verbesserung bei fünf Prozent. Vertriebsvorstand Christian Klingler verwies aufs Neue auf sehr unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Märkten. Westeuropa bleibe weiterhin das Sorgenkind.

Auf Sicht der ersten fünf Monate des Jahres kommt der Konzern auf 3,87 Millionen ausgelieferte Fahrzeuge, was inklusive Porsche ein Zuwachs von sechs Prozent ist. Jüngst hätten vor allem die Verkäufe der Marken Audi, Volkswagen-Pkw, Porsche und Seat angezogen, hieß es.

Konzernmarken lieferten in diesem Jahr 3,87 Millionen Einheiten aus

Die Marke Volkswagen Pkw lieferte von Januar bis Mai weltweit 2,41 (2,29; +5,3 Prozent) Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. Audi verkaufte per Mai weltweit 640.200 (600.200; +6,7 Prozent) Fahrzeuge. Porsche, seit 1. August 2012 eine Marke im Volkswagen Konzern, lieferte in den ersten fünf Monaten insgesamt 67.300 Fahrzeuge aus.

Skoda lieferte von Januar bis Mai insgesamt 377.200 (405.500; -7,0 Prozent) Einheiten aus. Seat verkaufte per Mai weltweit 149.100 (134.300; +11,0 Prozent) Fahrzeuge.

Alle Beiträge zu den Stichworten Volkswagen China

dpa/Guido Kruschke