VW_Fahrzeugproduktion_Prevent

Die VW-Produktion kommt künftig weitgehend ohne Lieferanten aus der Prevent-Gruppe aus. Bild: VW

Vor einigen Tagen war durchgesickert, dass VW die Lieferantenbeziehung zur Prevent-Tochter ES Automobilguss mit sofortiger Wirkung aufgekündigt hat. Nun wurde bekannt: auch Sitzlieferant Car Trim  und Sitzstrukturspezialist TWB, beides Unternehmen der Prevent-Gruppe“, sind nicht mehr für VW tätig. Lediglich Halberg Guss, ein Unternehmen, das erst nach dem heftigen Konflikt zwischen den Wolfsburgern und Prevent im Sommer 2016 auf die Lieferantenliste gekommen ist, verbleibt noch im Kreis der VW-Zulieferer.

Nach wie vor gibt es von keiner Seite offizielle Statements zu den Ereignissen, aus VW-Kreisen wurde gegenüber AUTOMOBIL PRODUKTION bestätigt: die Prevent-Unternehmen sind raus.

Entzündet hat sich der Konflikt im Sommer 2016, als Car Trim ein Entwicklungsauftrag entzogen wurde. Ursache nach Wolfsburger Lesart: das Unternehmen habe nicht die geforderte Qualität geliefert, weshalb sogar der Produktionsstart eines sehr wichtigen neuen Modells auf der Kippe stand. Als Reaktion darauf habe Prevent die Belieferung des Autobauers gestoppt und um eine möglichst große Wirkung zu erzeugen, sei damals ES Automobilguss instrumentalisiert worden, sich an dem Lieferantenstreik zu beteiligen. Am Ende musste VW dann zähneknirschend ein Eckpunktepapier unterschreiben, damit die Lieferungen überhaupt wieder aufgenommen wurden. Schon damals hatte man bei VW relativ unverhohlen von Erpressung gesprochen. Schon damals ist wohl auch schon der Beschluss gefallen, die Beziehungen zu Prevent-Unternehmen zu kappen. Im Grunde genommen, sagt ein VW-Insider, sei es nur noch darum gegangen, neue Lieferanten  für die Abdeckung des Auftragsvolumens zu finden. Die scheint man inzwischen gefunden zu haben.

Eine späte „Rache“ als Motiv weist man in Wolfsburg indes zurück. Angesichts des Streiks, die es in Südamerika wie auch in Europa durch Prevent gegeben habe, sei das Unternehmen nicht mehr der verlässliche Partner, den man in dem Geschäft brauche. Dabei verweist man seitens VW auf die seit Beginn der 90er Jahre bestehenden Beziehungen zu ES Automobilguss mit Sitz in Schönheide. Man bedaure durchaus, sich von einem langjährigen Partner zu verabschieden. Die Kündigung der Aufträge schlägt in der strukturschwachen Region besondern durch. Während beispielsweise Car Trim am Unternehmenssitz in Plauen nur wenige Verwaltungsmitarbeiter hat, produziert ES Automobilguss noch in Schönheide. Die etwa 300 Mitarbeiter stehen nach dem Ausstieg des größten Kunden vor einer ungewissen Zukunft.