Rupert Stadler, Audi

Neben den Verträgen von Jochem Heizmann und Christian Klingler wurde auch der Vertrag von Audi-Chef Rupert Stadler (im Bild) verlängert. Bild: Audi

Während ein Konzern-Sprecher die Verlängerung der Verträge mit den drei Top-Managern bestätigte, gab es zur Laufzeit keine Angaben. Diese sollen aber bei Stadler und Klingler um die branchenüblichen fünf Jahre verlängert worden sein. Der Kontrakt des im vergangenen Jahr zum China-Chef berufenen Jochem Heizmann laut FAZ nur um zwei Jahre. Die kürzere Laufzeit im Falle Heizmanns erklärt sich durch dessen Alter: Der langgediente VW-Manager wird im Januar nächsten Jahres 63 Jahre alt.

Zumindest um die Vertragsverlängerung von Stadler hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Spekulationen gegeben. Zwar steht die Premium-Marke mit den vier Ringen wirtschaftlich propper da, doch in jüngster Vergangenheit hatte es auch Misstöne gegeben. So muss sich Audi vorwerfen lassen, das Kernversprechender Marke “Vorsprung durch Technik” nicht mehr wie früher zu erfüllen. Die Neuauflagen wichtiger Modelle wie Audi A4 und Q7 wurden nach hinten verschoben. Spätestens als VW Ulrich Hackenberg im vergangenen Jahr als Entwicklungsvorstand nach Ingolstadt beorderte, hieß es, Stadler habe den Laden nicht mehr im Griff. Umso mehr gilt die Vertragsverlängerung jetzt als Vertrauensbeweis für den seit 2007 amtierenden Audi-Chef.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern VW Audi

dpa/fv