VW-Bentley-Management-Dürheimer

Will den Bentley-Absatz in großen Sprüngen nach oben treiben: Markenchef Wolfgang Dürheimer. Bild: Bentley

Seine ambitionierten Wachstumsziele bekräftige Dürheimer beim Genfer Autosalon im Gespräch mit der Zeitschrift auto motor und sport an. „Ich bin überzeugt, dass wir mit weiteren Modellen unsere Stückzahl bis zum Jahr 2025 auf 20.000 Einheiten pro Jahr gegenüber heute verdoppeln können.“

Allein vom Bentayga will Bentley im Stammwerk Crewe 5.500 Autos im Jahr bauen. Diese Menge an Fahrzeugen sei innerhalb der bestehenden Strukturen realisierbar, so Dürheimer. Hintergrund ist die große Nachfrage nach dem Luxus-SUV. Bereits 5.000 Exemplare seien verkauft und damit deutlich mehr als erwartet. Außerdem kommen in den nächsten Jahren die Varianten mit Diesel- und Hybridantrieb auf den Markt.

Doch Dürheimer setzt ähnlich wie BMW mit dem X6 auch auf eine Coupé-Variante des Bentayga. „Das ist eine Möglichkeit, die wir derzeit sehr ernsthaft untersuchen“, so der Unternehmenschef und verriet dabei: „Unsere Designer haben mir Entwürfe gezeigt, die mein Herz höherschlagen lassen.“ Dem könnte aber noch der zweisitzige Roadster EXP 10 Speed 6 in die Quere kommen, den Bentley als Studie auf dem Genfer Autosalon 2015 vorgestellt hatte. „Das Feedback zum Fahrzeug war so phänomenal, dass wir jetzt bis zum Jahresende vor der angenehmen Aufgabe stehen, zu entscheiden, was wir zuerst realisieren werden: SUV-Coupé oder Roadster.“