Schwarze VW-Motorhaube

450.000 Euro Strafe soll VW jetzt in den Niederlande zahlen, der Konzern kann gegen die Entscheidung vorgehen. Bild: pixabay/tookapic

Die Verbraucherschutzbehörde des Landes, ACM, hat festgestellt, dass das Konzern von 2009 bis 2015 mit der Beschreibung "umweltfreundlich" für seine Autos geworben habe, obwohl die Ergebnisse von Abgasmessungen durch illegale Software manipuliert worden seien. Der Konzern kann gegen die Entscheidung vorgehen.

Bei VW war zunächst niemand für einen Kommentar zu erreichen.

Verglichen mit den Belastungen von rund 25 Milliarden Euro im Rahmen des Dieselskandals ist die Strafe ein Tropfen auf den heißen Stein.

Volkswagen hatte 2015 zugegeben, in rund 11 Millionen Dieselfahrzeugen Schummelsoftware verbaut zu haben.