Motorenproduktion bei Scania: VW will die Arbeitnehmervertreter von Scania in alle wesentlichen

Motorenproduktion bei Scania: VW will die Arbeitnehmervertreter von Scania in alle wesentlichen Entscheidungen, die Einfluss auf die Nutzfahrzeugstrategie haben, einbinden. Bild: Scania

Die Vereinbarung sieht vor, dass es keine Verlagerung der Produktion ohne Zustimmung der Arbeitnehmervertreter geben soll sowie dass der Hauptsitz von Scania Södertälje bleibt.

Forschung und Entwicklung sollen dort in vollem Umfang erhalten bleiben. VW will die Arbeitnehmervertreter von Scania in alle wesentlichen Entscheidungen, die Einfluss auf die Nutzfahrzeugstrategie haben, einbinden. Volkswagen-Konzernbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh sagte, dies sei “ein Maximum an Sicherheit für die Beschäftigten von Scania”.

Volkswagen hat am 21. Februar 2014 ein öffentliches Angebot an die Scania-Aktionäre angekündigt. Der Konzern will sämtliche Scania-Aktien zu einem Preis von je 200 schwedischen Kronen in bar übernehmen. Die Annahmefrist endet am 25. April 2014.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Volkswagen Scania

Dow Jones Newswires/Andreas Karius