VW Winterkorn Klingler

Martin Winterkorn und Christian Klingler: Die Porsche Holding Salzburg ist eine der erfolgreichsten und profitabelsten Handelsorganisationen der Automobilwelt und wird ihr bewährtes und erfolgreiches Geschäftsmodell unverändert fortführen. - Bild: VW

„Wir freuen uns, dass die Porsche Holding Salzburg jetzt ein starkes und vollwertiges Mitglied der Volkswagen Konzernfamilie ist“, sagte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft. „Die Porsche Holding Salzburg wird das bleiben, was sie immer war: Eine der erfolgreichsten und profitabelsten Handelsorganisationen der Automobilwelt – und eines der wichtigsten und leistungsstärksten Unternehmen Österreichs. Wir wollen genau da weitermachen und den Umsatz kontinuierlich steigern“, so Winterkorn.

Die Vertriebsgesellschaft ist seit 1. März 2011 im Besitz des Volkswagen Konzerns. Die Wolfsburger und die Porsche Holding Salzburg (PHS) pflegen bereits seit über 60 Jahren eine enge und erfolgreiche Zusammenarbeit. Auf dieser Grundlage erzielen die Konzernmarken in Österreich und in allen weiteren von der PHS betreuten Ländern hohe Marktanteile.

„Auch unter dem Volkswagen Dach wird die Porsche Holding Salzburg daher ihr bewährtes und erfolgreiches Geschäftsmodell unverändert fortführen. Sämtliche Unternehmensteile und die rund 21.000 Arbeitsplätze bleiben nicht nur erhalten – mehr noch, es sollen neue Arbeitsplätze entstehen”, sagte Christian Klingler, Konzernvertriebsvorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft.

Volkswagen hat von der Porsche Holding Salzburg (PHS) zu einem fixierten Wert von 3,3 Milliarden Euro alle Automotive Bereiche übernommen. Dazu zählen das Groß- und Einzelhandelsgeschäft, die Porsche Informatik, die Porsche Bank, die Porsche Immobilien und die Porsche Versicherung sowie die PGA Motors mit Sitz in Paris. Die PHS wird als Teil des Volkswagen Konzerns eine eigenständige unternehmerische Einheit bleiben.

Die PHS ist das erfolgreichste private Automobilhandelsunternehmen in Europa mit einer starken Präsenz vor allem in Österreich, West- und Südosteuropa sowie in China. Im Kalenderjahr 2010 wurde durch den Verkauf von 565.000 Neu- und Gebrauchtwagen ein Umsatz von 12,78 Milliarden Euro erzielt, bei einer im Vergleich zum Markt überdurchschnittlichen Profitabilität.