VW Werk Chattanooga

Erstmal werden in Chattanooga nur noch Passat-Modelle mit Benzinmotor produziert. Bild: Volkswagen

Benziner-Passats laufen hingegen weiterhin in der Fabrik in Tennessee vom Band und sollen noch in diesem Monat oder Anfang Dezember bei den Händlern stehen. “Weil wir mitten der Anlaufphase für die Produktionsmenge sind, ist es kein Problem, den Mix anzupassen, um den Veränderungen Rechnung zu tragen”, erklärte Scott Wilson, Sprecher des Werks Chattanooga, in einer E-Mail an das Magazin Automotive News. Wilson erklärte, er habe von dem Produktionsstopp am Dienstag erfahren, wisse aber nicht, wann genau die Produktion beendet worden sei.

Volkswagen gibt üblicherweise nur sehr spärliche Informationen über die Menge und den Mix der in seinem Werk in Tennessee gebauten Fahrzeuge bekannt. Der Konzern hatte den Bau von Passat mit Dieselmotor in Chattanooga auch nach dem 18. September fortgesetzt – dem Tag, an dem die US-Umweltschutzbehörde EPA bekannt gab, dass in VW-Fahrzeuge mit 2-Liter-Dieselmotor eine illegale Software eingebaut sei, die den Schadstoffausstoß bei Abgastests verfälscht.

Die Verkäufe der Modelle des Baujahres 2016 sind seitdem de facto untersagt und der Konzern zog seinen Antrag bei der EPA für die Zertifizierung seiner 2016er 2-Liter-Dieselmodelle am 7. Oktober zurück.

vw-stoppt-produktion-des-passat-diesel-in-usa_146848_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

gp / Quelle: Dow Jones Newswires, dpa-AFX