Wolfgang Dürheimer

Wolfgang Dürheimer: Das Projekt steckt noch in einem frühen Stadium. Bislang gibt es nicht viel mehr als "erste Skizzen in der Designabteilung. - Bild: VW

“Ich arbeite an dem Geschäftskonzept”, sagte der von Porsche gewechselte neue Chef, Wolfgang Dürheimer, der Montagsausgabe der “Financial Times”. “Wir werden es in der zweiten Hälfte 2011 zur Entscheidung innerhalb des Konzerns vorlegen.”

Das Projekt stecke aber noch in einem frühen Stadium. Bislang gebe es nicht viel mehr als “erste Skizzen in der Designabteilung”, sagte Dürheimer, der seit Februar an der Bentley-Spitze steht.

Sollte VW grünes Licht geben, könnte der bislang für große Limousinen bekannte Hersteller bis 2014 oder 2015 ein Modell auf die Räder stellen. Einen Tabubruch sieht der frühere Porsche-Vorstand für Forschung und Entwicklung nicht: “Meiner Ansicht nach wird es keine dramatische Profilveränderung darstellen, denn unsere Kunden würden auch in diesem Auto den charakteristischen Markenwert finden.”

Dürheimer nimmt Porsches Strategie mit

Die VW-Tochter, die auch im ersten Halbjahr 2011 einen Verlust einfuhr, will die Verkäufe bis 2016 in etwa verdoppeln. Dürheimer würde bei Bentley die Porsche-Strategie kopieren: Um die Stückzahlen zu steigern, entschied sich der Stuttgarter Sportwagenbauer zum Bau des sportlichen Geländewagens Cayenne und will ihm als nächstes einen kleinen Bruder Cajun an die Seite stellen. Bentley gelang unter dem VW-Dach mit dem viertürigen Coupe Continental GT eine deutliche Verjüngung der Marke. Der Porsche Panamera kann als Antwort auf das erfolgreiche Modell von der Insel gewertet werden.

Alle Beiträge zu den Stichworten Volkswagen Bentley Porsche

dpa-AFX/Guido Kruschke