Hochvoltbatteriesystem des e-Golf

Hochvoltbatteriesystem des e-Golf: Die "European Battery Union" (EBU) will unter der Führung von VW und Northvolt die Batterieforschung in Europa vorantreiben. Bild: Volkswagen

Ziel sei, ab 2020 umfassende Kompetenzen bei der Batteriezellfertigung aufzubauen. Dabei gehe es sowohl um Rohstoffabbau sowie die Erforschung von Zelltechnologie und -fertigungsprozessen bis hin zum Recycling von E-Auto-Akkus. Zuvor hatten sich VW, Daimler und BMW im Streit um den Antrieb der Zukunft auf die E-Mobilität geeinigt.

Das Konsortium, das von Volkswagen und dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt geführt werde, will sich den Angaben zufolge an der von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ausgelobten Förderung der industriellen Fertigung von Batterien beteiligen. Zuvor hatte Volkswagen bereits für den Bau einer Batteriezellenfabrik in Deutschland Fördergelder des Bundes beantragt.

Insgesamt haben nach früheren Angaben des Wirtschaftsministeriums mehr als 30 Unternehmen Interesse an einer Förderung. Darunter seien neben Autoherstellern auch Zulieferer, Batteriehersteller, Chemieunternehmen sowie Rohstoff- und Recyclingunternehmen. Altmaier hatte angekündigt, der Bund wolle den Aufbau einer Batteriezellfertigung mit insgesamt bis zu einer Milliarde Euro fördern. Europa hinkt bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos vor allem Asien hinterher.

  • Northvolt plant eine Batteriezellenfabrik in Schweden.

    Northvolt plant eine Batteriezellenfabrik in Schweden. Bild: press-inform / Northvolt

  • Audi e-tron quattro Concept

    Noch beziehen die Autobauer die Batteriezellen aus Asien, das soll sich ändern (Bild: Audi e-tron quattro Concept). Bild: press-inform / Audi

  • Automobilexperte Professor Stefan Bratzel

    Der Automobilexperte Professor Stefan Bratzel glaubt, dass die Europäer erst in der nächsten Generation der Batteriezellen den Vorsprung der Asiaten aufholen können. Bild: press-inform / Bratzel / Auto Institut

  • Pouch-Zellen

    Momentan sind Pouch-Zellen sehr gefragt. Bild: Viehmann

  • Batterieproduktion

    Die europäischen Autobauer müssen an einem Strang ziehen, damit die hiesige Batterieproduktion ein Erfolg wird. Bild: press-inform / Daimler

  • Das Versuchslabor des skandinavischen Batteriezellen-Start Ups Northvolt

    Das Versuchslabor des skandinavischen Batteriezellen Start Ups Northvolt steht bereits. Bild: press-inform / Northvolt

  • Holger Gritzka, dem CEO von TerraE

    Nach Ansicht von Holger Gritzka, dem CEO von TerraE wird die Nachfrage nach Batterien auch in Europa rasant steigen (Bild: Batterie BMW i3). Bild:

  • Elektromodelloffensive der deutschen Hersteller

    Die Elektromodelloffensive der deutschen Hersteller spielt den europäischen Batteriezellproduzenten in die Karten (Bild: VW I.D.). Bild: press-inform / VW

  • Asiaten beherrschen den Markt für Batteriezellen

    Aktuell dominieren die Asiaten den Markt für Batteriezellen. Bild: JLR

  • Northvolt-CEO Peter Carlsson

    Northvolt CEO Peter Carlsson setzt auf Wasserkraft bei der Batteriezellproduktion. Bild: press-inform / Northvolt

  • Logistik ist bei der Zellproduktion ein Kostenfaktor

    Die Logistik ist bei der Zellproduktion ein Kostenfaktor (Bild: VW I.D. Vizzion Concept). Bild: Volkswagen

  • Batterien des Audi e-tron kommen aus Korea

    Noch kommen die Batterien des Audi e-tron aus Korea. Bild: press-inform / Audi

  • Mercedes EQ C Prototyp

    Mercedes EQ C Prototyp. Bild: press-inform / Mercedes

  • VW I.D. Vizzion

    VW I.D. Vizzion. Bild:

  • Audi e-tron Sportback Concept

    Audi e-tron Sportback Concept. Bild: press-inform / Audi