Von der Kernmarke VW Pkw verkauften die Wolfsburger in den ersten neun Monaten insgesamt 3,39

Von der Kernmarke VW Pkw verkauften die Wolfsburger in den ersten neun Monaten insgesamt 3,39 Millionen Passat, Golf, Polo und Co. oder 12,2 Prozent mehr. Insegesamt gingen 5,37 Millionen neue Fahrzeuge des Konzerns an die Kunden - ein Plus von 12,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr: Der neue VW Passat und Passat Variant. - Bild: VW

Von Januar bis Ende September 2010 wechselten 5,37 Millionen Fahrzeuge die Besitzer – ein Plus von 12,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Von der Kernmarke VW Pkw verkauften die Wolfsburger insgesamt 3,39 Millionen Passat, Golf, Polo und Co. oder 12,2 Prozent mehr. In den ersten neun Monaten 2009 waren es 3,02 Millionen EInheiten gewesen. VW-Tochter Audi lieferte von Januar bis September weltweit rund 829.300 (705.000; +17,6 Prozent) Fahrzeuge aus. ?koda steigertedie weltweiten Auslieferungen in den ersten neun Monaten dieses Jahres insgesamt um 12,8 Prozent auf 569.000 (504.600) Einheiten. Die spanische VW-Marke Seat verkaufte von Januar bis September weltweit 259.100 (255.400; +1,4 Prozent) Fahrzeuge. Volkswagen Nutzfahrzeuge erzielte in den ersten neun Monaten ein Plus von 15,9 Prozent und verkaufte 310.700 (261.400) leichte Nutzfahrzeuge.

Allein im September stiegen die konzernweiten Auslieferungszahlen um 7,9 Prozent auf 663.100 Einheiten. Konzertriebsvorstand Christian Klingler zeigte sich für 2010 zurückhaltend optimistisch: “Für das Gesamtjahr gehen wir von einer neuen Bestmarke bei den Konzernauslieferungen aus”, sagte er und fügte hinzu: “Auch wenn eine sich positiv entwickelnde Automobilkonjunktur zu erwarten ist, bleiben wir weiterhin vorsichtig.”

Während die Verkäufe in China in den ersten neun Monaten um 39 Prozent auf 1,48 Millionen Fahrzeuge kletterten, legten sie in den USA um 21,2 Prozent auf 267.500 Einheiten zu. In der Region Asien-Pazifik steigerte Volkswagen den Absatz um 39,7 Prozent und konnte auch auf dem europäischen Markt zulegen. Hier verzeichnete der Konzern mit 2,5 Millionen Fahrzeugen ein leichtes Plus von 1,1 Prozent, während der Gesamtmarkt um 2,3 Prozent nachgab. In Russland lieferte der Automobilhersteller 92.300 Fahrzeuge aus. Im Vorjahreszeitraum waren es nur 72.600 Stück gewesen.

Der deutsche Automobilmarkt entwickelte sich dagegen weiter rückläufig. Aufgrund der Effekte nach Auslaufen der Umweltprämie gab es hier in den ersten neun Monaten einen Rückgang von insgesamt 27,5 Prozent. VW lieferte auf dem Heimatmarkt mit 770.000 Einheiten 19,3 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden aus als im Vorjahreszeitraum.

Dow Jones Newswires/gw