VW-Chef Martin Winterkorn beim Volkswagen-Konzernabend auf der IAA. Bild: Volkswagen

Winterkorns letztes Hurra auf der IAA. Seine Zeit bei VW ist jetzt abgelaufen. – Bild: Volkswagen

Seine Erklärung im Wortlaut: “Ich bin bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Vor allem bin ich fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen Konzern möglich waren. Als Vorstandsvorsitzender übernehme ich die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit mir eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns zu treffen. Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin.”

Volkswagen brauche einen Neuanfang – auch personell. “Mit meinem Rücktritt mache ich den Weg dafür frei.”

Sein Antrieb sei es immer gewesen, dem Unternehmen, vor allem den Kunden und Mitarbeitern zu dienen. “Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben.”

Der eingeschlagene Weg der Aufklärung und Transparenz müsse weitergehen. “Nur so kann wieder Vertrauen entstehen. Ich bin überzeugt, dass der Volkswagen Konzern und seine Mannschaft diese schwere Krise bewältigen werden.”

Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

Gabriel Pankow