Webasto-Konzernzentrale in Stockdorf bei München - Bild: Webasto

Webasto-Konzernzentrale in Stockdorf bei München - Bild: Webasto

Die Übernahme der Vermögenswerte der Edscha Cabrio-Dachsysteme (CDS) ist somit seit dem 1. Januar rechtskräftig. Durch die Zustimmung tritt der zwischen Webasto und dem Insolvenzverwalter der Edscha AG Anfang August 2009 geschlossene Kaufvertrag in Kraft. Dadurch bleiben europaweit alle mehr als 1.100 Arbeitsplätze an den vier Edscha-Standorten in Hengersberg, Regensburg, Coventry (Großbritannien) und Ve?ký Meder (Slowakei) erhalten.

“Die wohl schwerste Krise in der Automobilbranche hat die Konsolidierung unserer Branche beschleunigt. Neben dem Ziel, Webasto sicher durch die Krise zu steuern, stand für uns im Vordergrund, eine aktive Rolle bei der Konsolidierung zu übernehmen”, sagte Webasto-Vorstandschef Franz-Josef Kortüm. “Mit der Zusammenführung unseres Cabrio-Geschäftsbereiches mit dem von Edscha haben wir einen entscheidenden Schritt getan, um Webasto langfristig in diesem Marktsegment zu behaupten.”

Webasto wird den eigenen Cabrio-Geschäftsbereich mit dem von Edscha in einer neuen Gesellschaft namens Webasto-Edscha Cabrio, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft, unter Führung des bisherigen Edscha-Managements zusammenführen. Sitz der Webasto-Edscha Cabrio ist Hengersberg. Axel Schulmeyer wird den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen. Die Cabrio-Geschäftsbereiche von Webasto und Edscha hatten im vergangenen Jahr ein Umsatzvolumen von 320 Millionen Euro. Dafür sorgten 1.350 Mitarbeiter an sieben Standorten.

Entwicklungsstätten werden künftig Hengersberg und Stockdorf sein, produziert wird in Deutschland in Hengersberg und Regensburg sowie an den europäischen Standorten Coventry (GB), Palmela (Portugal), Turin (Italien) und Velky Meder (Slowakei). An allen Standorten soll sukzessive das Webasto-Produktionssystem eingeführt werden. “Ich bin davon überzeugt, dass wir bei der Zusammenführung der Webasto und Edscha Cabrio-Geschäftsbereiche die Stärken aller Standorte nutzen werden, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein”, sagt Axel Schulmeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der neuen Webasto-Edscha Cabrio. “So werden wir die Zukunft unseres neuen Unternehmens unter dem Dach eines traditionsreichen und soliden Familienunternehmens sichern.”

Edscha hatte vor fast einem Jahr Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die europäischen Standorte der Gruppe stellen müssen.