Zetsche Källenius Daimler

Angesichts der Schwierigkeiten in der Branche und dem herben Gewinnrückgang 2018 bei Daimler hat Zetsche (rechts) zudem ein Sparprogramm in Aussicht gestellt, das aber wohl schon Källenius (links) ausgestalten wird. Bild: Daimler

Die anhaltende Absatzflaute dürfte beim Autobauer Daimler auch weiter die Bilanz trüben. Am Freitag (26. April 2019) legt der Konzern in Stuttgart die Zahlen für das abgelaufene Quartal vor - zum letzten Mal in der Ära Dieter Zetsche, der den Posten des Vorstandschefs im Mai nach mehr als 13 Jahren an seinen Nachfolger Ola Källenius übergibt. Im Tagesgeschäft hat der Schwede viel Arbeit vor sich, wie sich wohl an den Zahlen ablesen lassen wird.

Vor allem wegen diverser Modellwechsel hat die Kernmarke Mercedes momentan mit einem Rückgang der Absatzzahlen zu kämpfen. Im ersten Quartal verkaufte der Premiumhersteller weltweit 5,6 % weniger Mercedes-Autos. Angesichts der Schwierigkeiten in der Branche und dem herben Gewinnrückgang 2018 hat Zetsche zudem ein Sparprogramm in Aussicht gestellt, das aber wohl schon Källenius ausgestalten wird. Auf der Hauptversammlung im Mai soll außerdem die neue Konzernstruktur von den Aktionären gebilligt werden - und auch dieses Projekt kostet viel Geld.