Renault Nissan Mitsubishi

Sie bauen ihre Allianz aus: Über gemeinsame Plattformen, Antriebsstränge und Technologien wollen Renault, Nissan und Mitsubishi Synergien schaffen. Bild: Renault

Gemeinsam wollen Renault, Nissan und Mitsubishi Motors bis 2022 gemeinsame Plattformen, Antriebsstränge und Technologien nutzen. Damit wollen die drei Unternehmen ihre Synergien auf zehn Milliarden Euro pro Jahr verdoppeln. Ein Punkt auf der Agenda ist, die insgesamt rund neun Millionen Fahrzeuge künftig auf vier gemeinsame Plattformen zu setzen. Der Anteil gemeinsam genutzter Antriebsstränge soll von einem Drittel auf drei Viertel des Gesamtvolumens steigen. Ziel von „Alliance 2022” ist, bis zum Ende des Plans 14 Millionen Fahrzeuge pro Jahr abzusetzen und einen Umsatz von 240 Milliarden Dollar zu erzielen.

Zusätzliche Synergien erwarten Renault, Nissan und Mitsubishi in den Bereichen Elektrifizierung, Konnektivität und bei Technologien für autonomes Fahren. So wollen die Allianzpartner bis 2022 insgesamt zwölf rein batteriebetriebene Modelle auf Basis gemeinsamer Plattformen und Komponenten auf den Markt bringen. Ab 2020 planen Renault, Nissan und Mitsubishi eine komplett neue Familie von Elektromotoren und Batterien. Mit ihnen sollen die neuen E-Autos eine Reichweite von über 600 Kilometer nach Neuem Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) erzielen können.

Robotertaxis und autonomes Fahren stehen ebenfalls auf der Agenda. So wollen die drei Hersteller binnen der nächsten fünf Jahre 40 Modelle mit autonomen Fahrfunktionen entwickeln. 2022 soll dann ein Fahrzeug vom Band rollen, das komplett selbstständig fahren kann. Zu diesem Zeitpunkt will die Allianz zu einem der wichtigsten Anbieter von Robot-Taxi-Services aufgestiegen sein.