Martin Winterkorn VW

Ex-VW-Chef Winterkorn ist wohl zur Aufgabe aller VW-Ämter bereit. Bild: VW

Wie Süddeutsche Zeitung und NDR schreiben, solle der Rückzug aus allen VW-Ämtern in den nächsten Tagen erfolgen. Es müssten lediglich noch Formalitäten vor Bekanntgabe erledigt werden. Neben seinem Chefposten bei VW hat Winterkorn eine Reihe hochrangiger Positionen bei Töchtern des Autokonzerns inne. So fungiert der im Zuge des Abgasskandals abgetretene Unternehmenslenker als Aufsichtsratschef bei Audi, der Lkw-Sparte von VW und war Aufsichtsrat bei Porsche. Und: Winterkorn ist noch AR-Chef der Porsche SE Holding, der Finanzgesellschaft, in der die Familien Porsche/Piech ihre Anteile bündeln. Diese Posten habe Winterkorn ursprünglich behalten wollen. Das allerdings gilt als Unding, hätte er dann hinter den Kulissen noch großen Einfluss beim Autobauer.

Wie SZ und NDR schreiben, sei Winterkorn nun zur Aufgabe aller Ämter bereit – lediglich beim FC Bayern Mnchen werde man ihn möglicherweise weiter in offizieller Funktion sehen. Club-Boss Rummenigge habe Winterkorn zum Weitermachen im Aufsichtsrat gebeten.

Ärger drohe dem Autokonzern unterdessen von der europäischen Investitionsbank. Diese überprüfe die Vergabe verbilligter Kredite in Höhe von 4,6 Milliarden Euro, die VW für die Entwicklung saubere Motoren und den Aufbau von europäischen Werken kassiert habe.

winterkorn-zu-aufgabe-aller-vw-aemter-bereit_143340_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

fv