hansa 2400 borgward

Borgward gehörte einst zu den bekanntesten Autoherstellern Deutschlands. Das Unternehmen wurde durch Modelle wie Isabella, Arabella und Hansa 2400 (im Bild) bekannt. Mit bis zu 23.000 Beschäftigten war Borgward einst größter Arbeitgeber Bremens. Bild: Borgward

Der Autobauer Borgward wird nach Angaben der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) vorerst kein Werk in Bremen bauen. „Durch einen Gesellschafterwechsel gibt es bei Borgward eine Strategieänderung“, sagte WFB-Sprecherin Juliane Scholz.

Dies habe dazu geführt, dass das Unternehmen seinen ursprünglichen Plan einer Fertigung in Bremen derzeit nicht weiter verfolge. Die Reservierung einer 140.000 m² großen Fläche im Güterverkehrszentrum Bremen sei Ende Juni ausgelaufen. Über die Entscheidung hatte zuvor der Weser Report berichtet.

Borgward bestätigte, dass die Reservierung des Geländes verstrichen ist. „Wie und in welcher Form Borgward künftig in Bremen aktiv wird, wird derzeit geprüft“, sagte Sprecher Marco Dalan. „Bremen ist und bleibt die Heimat von Borgward. Wir bleiben auch weiterhin in engem Kontakt mit der WFB.“

Borgward gehörte einst zu den bekanntesten Autoherstellern Deutschlands. Das Unternehmen wurde durch Modelle wie Isabella, Arabella und Hansa 2400 bekannt. Mit bis zu 23.000 Beschäftigten war Borgward einst größter Arbeitgeber Bremens. Anfang der 1960er Jahre rutschte der Autobauer in die Pleite. Christian Borgward, Enkel des Firmengründers, belebte die Marke wieder. Er ist Vorsitzender des Aufsichtsrates. Inzwischen hält das chinesische Unternehmen Ucar die Mehrheit an Borgward. Nach Angaben der Wirtschaftsförderung will sich Borgward auf die strategische Neuausrichtung als Mobilitätsanbieter konzentrieren. Dazu würden auch Umsetzungsmöglichkeiten am Standort Bremen geprüft.

  • Erster Ausblick: Lagonda Vision Concept

    Erster Ausblick: Lagonda Vision Concept. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Lotus Evora GT430

    Der Lotus Evora GT430 hat einige Fans. Bild: press-inform / Lotus

  • McLaren stand Pate: Brabham BT62

    McLaren stand Pate: Brabham BT62. Bild: press-inform / Brabham Automotive

  • Brabham BT62

    Der Brabham BT62 hat 710 PS. Bild: press-inform / Brabham Automotive

  • Brabham BT62

    Der Brabham BT62 soll der erste von mehreren Hyper-Sportwagen sein. Bild: press-inform / Brabham Automotive

  • Pininfarina Hypersportwagen

    Im Jahr 2020 soll Pininfarina Hypersportwagen erhältlich sein. Bild:

  • Borgward Isabella Concept

    Das Borgward Isabella Concept zeigt eine weitere Möglichkeit, das Portfolio des chinesischen Herstellers zu vergrößern. Bild: press-inform

  • Aston Martin Lagonda

    Mit Lagonda will Aston Martin im Luxus Segment reüssieren. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Lotus

    Mit Lotus geht es bergauf. Bild: press-inform / Lotus

  • Michael Perschke, Paolo Pininfarina und Anand Mahindra

    Michael Perschke, Paolo Pininfarina und Anand Mahindra (v.l.) sind die Macher bei Pininfarina. Bild:

  • Borgward

    Angeblich sucht Borgward-Eigentümer Foton nach weiteren Investoren. Bild: press-inform / Borgward

  • Lotus gehört zum größer werdenden Imperium Li Shufus

    Lotus gehört zum größer werdenden Imperium Li Shufus. Bild: Lotus

  • Pininfarina - kein Autobauer im klassischen Sinn

    Pininfarina ist kein Autobauer im klassischen Sinn. Bild: press-inform / Gomoll

  • Pininfarina

    Pininfarina soll Mahindras Elektromarke werden. Bild:

  • Borgward BX7

    Borgward BX7: In China laufen die Autos bereits vom Band. Bild: press-inform / Borgward