Peter Ottenbruch

Peter Ottenbruch: ZF will in China stärker als der Markt wachsen. - Bild: ZF

Technik-Vorstand Peter Ottenbruch sagte am Dienstag auf der Automesse in Shanghai, er rechne 2011 mit einem Wachstum des Automarktes von etwa zehn Prozent. ZF werde einige Prozentpunkte darüber liegen, weil sich der Produktmix zugunsten höherwertiger Komponenten verschiebe. So bevorzugten beispielsweise die chinesischen Autofahrer immer häufiger Automatikgetriebe anstatt herkömmlicher Schaltgetriebe.

Im Jahr 2010 hat das Unternehmen aus Friedrichshafen am Bodensee in seinem drittgrößten Markt 1,3 Milliarden Euro erlöst. In 19 Fabriken werden in China 4.300 Mitarbeiter beschäftigt. Ottenbruch kündigte an, dass die Investitionen im Reich der Mitte im Jahr 2011 von 47 Millionen Euro im Vorjahr auf 72 Millionen steigen werden.

Nach Einschätzung des ZF-Managers werden Hybrid-Antriebe und Elektromobile in China sehr bald eine wichtige Rolle spielen. “Da wollen wir gerne mitmischen.” Um Kunden zu werben, zeigt das Unternehmen auf der Automesse unter anderem auch Komponenten wie eine elektrische Achse oder das neue hybridisierbare 9-Gang-Automatikgetriebe.

dpa-AFX/Guido Kruschke