Stefan Sommer breit

Stefan Sommer: "ZF wird das Jahr 2013 mit einem Umsatzplus von zehn Prozent auf voraussichtlich 17 Milliarden Euro abschließen." - Bild: ZF

Das sagte ZF-Vorstandschef Stefan Sommer am Freitag in Stuttgart. Zahlen zum Ergebnis nannte der Konzern aus Friedrichshafen am Bodensee nicht.

Vor allem in den Bereichen Pkw-Antriebs- und Fahrwerktechnik habe es eine hohe Nachfrage gegeben. Das starke Wachstum in Nordamerika und der Region Asien-Pazifik werde sich auch in der langfristigen Konzernstrategie bemerkbar machen, erläuterte Sommer: “Der Umsatzanteil von Nord- und Südamerika sowie Asien-Pazifik wird von heute 40 auf über 50 Prozent im Jahr 2025 steigen.”

Expansion in der Region Asien-Pazifik

Ein großer Teil der Investitionen in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro ist im Jahr 2013 in die Region Asien-Pazifik geflossen. Pkw-Achssysteme werden seit November zudem in Malaysia gefertigt ? eine Premiere für ZF. “In den nächsten Jahren”, so der ZF-Chef weiter, “wollen wir die Marktchancen in diesen Staaten der Region Asien-Pazifik weiter nutzen und unsere Kapazitäten dort sukzessive ausbauen.” Daher plane ZF, auch in den nächsten Jahren jeweils mehr als eine Milliarde Euro zu investieren.

Mit dem Umsatzwachstum einher ging auch die Schaffung zusätzlicher Stellen. So wurden 2013 weltweit rund 5.200 neue Mitarbeiter eingestellt, 2.100 davon in Deutschland.

Alle Beiträge zum Stichwort ZF

dpa/ZF/Guido Kruschke