Auch bei Jeep gibt es wieder Probleme mit defekten Zündschlössern. Jetzt müssen weitere 700.000

Auch bei Jeep gibt es wieder Probleme mit defekten Zündschlössern. Jetzt müssen weitere 700.000 Autos von Fiat-Chrysler in die Werkstätten.in die Werkstätten. Bild: Fiat-Chrysler

Über den Massenrückruf informierte die US-Aufsichtsbehörde NHTSA am Freitag. Demnach können schlechte Straßenverhältnisse oder plötzliche Erschütterungen dazu führen, dass der Zündschlüssel in die Aus-Position springt. Dann kann der der Motor ausgehen mit der Folge, dass Airbags, Servolenkung und Bremskraftverstärker nicht mehr funktionieren. Betroffen sind Geländewagen und Großraumlimousinen. Bereits in der Vergangenheit musste der italienisch-amerikanische Konzern hunderttausende Autos wegen defekter Zündschlösser zurück rufen.

Ähnliche Probleme waren bei General Motors im vergangenen Jahr Auslöser der größten Rückrufwelle in der Geschichte des Autobauers. Alleine wegen der Zündschloss-Probleme musste GM 2,6 Millionen Autos zurück rufen. Was aber weit schlimmer wirkt: der Autobauer vertuschte das Problem über Jahre. Bei Unfällen in Zusammenhang mit fehlerhaften Zündschlössern starben mindestens 57 Menschen, mehr als 90 wurden verletzt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Fiat-Chrysler Rückruf

fv