VW Crossblue

Mit dem CrossBlue will VW die Absatzwende in den USA kriegen. Ein wichtiger Zulieferer in Chattanooga ist Gestamp. Bild: Volkswagen

Das entsprechende Gemeinschaftsprojekt stellte der Autobauer mit dem spanischen Zulieferer am Dienstag (23. Juni) in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee vor.

Gestamp versorgt VW mit Bauteilen für die geplante Geländelimousine mit dem (noch) Konzeptnamen CrossBlue, der dem Konzern helfen soll, ab 2017 die Absatzkurve im US-Markt zu kriegen. VW kämpft dort seit 2012 mit kontinuierlich sinkenden Verkaufszahlen. Einer der Hauptgründe ist ein fehlendes Mittelklasse-SUV im Angebot. Wahrscheinlich werden die Wolfsburger dem CrossBlue kurz nach dessen Erscheinen eine Coupé-Variante des auf den US-Geschmack zugeschnittenen Geländegängers zur Seite stellen. Der deutsche Autoriese investiert derzeit kräftig in die Erweiterung des Werks Chattanooga.

Gestamp ist bereits Partner von VW und auch schon mit einer Fabrik in Chattanooga vertreten. Deren Produktionskapazität soll jetzt für rund 180 Millionen US-Dollar ausgebaut und dadurch die Kapazität verdreifacht werden. Die Wolfsburger treten den nötigen Platz auf ihrem Werksgelände ab, erhalten die Fläche aber vom Bundesstaat an anderer Stelle zurück. Die Expansion soll mehr als 500 neue Jobs bringen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern VW Gestamp

fv/dpa