Produktionsbild von einem Audi A8 in Neckarsulm.
Kürzlich erfolgte in Neckarsulm der Produktionsstart des neuen Audi A8. Mit dem Wagen haben neueste Produktionsstandards Einzug erhalten. Bild: Audi

AUTOMOBIL PRODUKTION: Sie haben bereits heraus gestrichen, wie wichtig der Mensch in dem ganzen Modell ist. Aber seine Aufgaben definieren sich ja auch gerade neu. Was würden Sie sagen, welche Anforderungen sind zu stellen an einen Werker 4.0?
Qualifizierung ist immer ein Grundelement der Smart Factory. Und ich habe es vorher auch angesprochen: Wir müssen da unsere Mitarbeiter mitnehmen. Dazu haben wir auch die Voraussetzungen geschaffen. Wir arbeiten intensiv daran, zum Beispiel mit unserem Trainingscenter oder mit unseren Profiräumen[AA1] , die alle Gewerke abdecken. Und wir haben natürlich auch viele Angebote aus unserer Audi Akademie. Was natürlich wichtig ist, dass alle Mitarbeiter aus allen Hierarchien offen sein müssen für die neuen Technologien, lebenslanges Lernen ist da auch ein Schlagwort für uns, an dem wir uns ausrichten und orientieren. Und so haben wir auch zum Beispiel neue Berufsbilder und neue Aufgaben, neue Jobs. Das Beispiel Dispatcher, haben wir auch in unserer neuen A8-Produktion implementiert. Diese arbeiten praktisch mit den FTS zusammen bzw. kümmern sich um die stetige Optimierung des FTS. Und so arbeiten die dann mit dem FTS zusammen und so bringen wir die Leute dann weiter. Wenn man sich früher einen Instandhalter vorstellt, der hatte ja 20 Schraubenschlüssel und Werkzeuge und sonstiges an seinem Anzug hängen und heute ist der mit dem Laptop unterwegs bzw. geht mit dem Tablet vor Ort, liest dort aus den Maschinen aus, was die ihm sagt – ich habe vorher das Schlagwort Predictive Maintenance benutzt. So arbeitet der, und so nehmen wir auch unsere Mitarbeiter mit auf die Reise zur Perfektion und zur perfekten Smart Factory.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Ich würde diesen Lean-Part gerne abschließen mit der Frage, was wird denn die wichtigste Botschaft sein, die Sie den Lean-Verantwortlichen beim unserem Kongress im November ans Herz legen wollen?
Ich habe es schon anklingen lassen. Das ist zum einen die komplette Vernetzung, die wir dazu brauchen. Es ist der Abbau von Hierarchien und vor allem, es ist das Vorleben des Lean-Ansatzes in allen Hierarchien. Und daraus, und das ist auch unheimlich wichtig, können wir die Kreativität von allen fördern und auch fordern. Und dadurch in Summe befähigen wir alle unsere Mitarbeiter. Das sind für mich die Kernelemente darin.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Lassen Sie uns noch kurz den Blick auf den neuen A8 richten. Es geht einmal um das Thema elektrifizierte Antriebe: Gibt es da ein Zusammenspiel zwischen den Leitwerk in Brüssel und Neckarsulm und wenn ja, wie sieht das aus?
Grundsätzlich haben wir natürlich immer ein Zusammenspiel zwischen unseren einzelnen Standorten und das machen wir auf der Basis von unseren Know-how-Drehscheiben und auch dort suchen wir immer das Optimum und benchmarken uns. Entsprechend gibt es selbstverständlich einen Austausch.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Könnte so ein Austausch auch in diese Richtung gehen, dass man jetzt interkontinental in Richtung Changchun denkt, dass der A8 auch dort einmal laufen wird, generell?
Sie wissen ja, dass ich eine gewisse Vergangenheit in Changchun habe, aber ein A8 wird immer aus Neckarsulm kommen und von uns in Top Qualität in alle Welt gehen.

Vita von Helmut Stettner
Vita von Helmut Stettner