Oertel, Brose, Interviw, Organobleche

Nico Oertel, Leiter Fertigungsplanung Heckklappensysteme bei Brose: „bei Wandstärken von 0,6 Millimeter muss der Transport zum Werkzeug schnell erfolgen.“.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Herr Oertel, erfolgt der Prozess im Grundsatz mit den gleichen Werkzeugen wie bei der Fertigung der herkömmlichen Kunststoffträger?
Oertel: Die Spritzgießmaschine ist ein Standardsystem, das Werkzeug ist jedoch speziell ausgelegt für den Organo-Zuschnitt, der zusätzlich darin positioniert wird. Auch die Robotik ist gleich, zum Erwärmen nutzen jedoch wir ein spezielles Infrarotheizfeld. Die Vorrichtungen für Zuführung und Vereinzelung der Zuschnitte sind Sonderanfertigungen, um den Gesamtprozess effizient zu gestalten.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Wie läuft der Prozess ab?
Oertel: Im ersten Arbeitsschritt wird der Organo-Zuschnitt in die Vorrichtung zur Vereinzelung eingelegt. Anschließend entnimmt der erste 6-Achs-Roboter das Halbzeug und übergibt es an den zweiten, welcher das Bauteil mit einem speziellen Greifersystem positioniert. Dabei soll möglichst wenig Schatten auf das Organo-Modul geworfen werden, wenn es in die Infrarot-Heizfelder fährt. Wir erwärmen es von einer Seite in zirka 40 Sekunden auf 210 Grad. Bei einer Wandstärke von 0,6 mm muss der anschließende Transport zum Werkzeug sehr schnell erfolgen. Zum einen, damit das Material nicht auskühlt und zum anderen, damit es zu keiner Faserverschiebung kommt. In einem weiteren Schritt erfolgt dann das Umspritzen mit langglasfaserverstärktem Polypropylen. In unserem Versuchsaufbau wird immer erst ein Bauteil fertiggestellt, bevor das nächste Halbzeug gegriffen wird. In der Serienanlage wird aber alles parallel ablaufen. Das heißt, ein Roboter nimmt die Bauteile aus dem Werkzeug heraus und der zweite Roboter legt bereits die neuen Zuschnitte ein. Außerdem wird jede Maschine mit zwei Werkzeugen bestückt und der Output dadurch verdoppelt.

AUTOMOBIL PRODUKTION: In welcher Taktzeit erfolgt der gesamte Prozess?
Oertel: Die Taktzeit liegt bei einer Minute für zwei parallel gefertigte Bauteile.