Bosch-Chef Volkmar Denner

Bosch-Chef Volkmar Denner beim offiziellen Start der "Trusted IoT Alliance". Bild: Bosch

Ziel sei, auf dieser Basis einen Standard etablieren, erklärten die Partner am Dienstag (19. September). Unter den Mitglieder der Allianz sind auch der Auftragsfertiger Foxconn, der Chipkarten-Spezialist Gemalto und das Finanzinstitut Bank of New York Mellon.

Zu den ersten Projekten gehört ein vernetzter Tacho, der Betrug verhindern soll. Dabei sendet das Auto in regelmäßigen Abständen den Tachostand an eine sichere und weltweit verfügbare dezentrale Datenbank. Die Echtheit der Angaben wird über ein Zertifikat nachgewiesen. Alle übertragenden Daten werden zudem kryptografisch verschlüsselt und können ausschließlich vom Fahrzeugbesitzer gelesen werden.

Blockchain-Lösung gegen Tachobetrug von Bosch und TÜV

Einsatz von Blockchain gegen Tachobetrug
Quelle: Bosch

Die Blockchain wird auf jeden Computer geladen, der zum System beitritt, damit er neue Blöcke generieren und sie erweitern kann. Informationen werden dadurch dezentral in vielfacher Ausführung abgeglichen - und können nicht an einer Stelle manipuliert werden. Mit dem Blockchain-Prinzip wird bereits auch in der klassischen Finanzbranche experimentiert. Als eine Schwäche des Konzepts gilt, dass mit der Zeit immer größere Datenmengen umgeschlagen werden müssen, weil die Kette ständig wächst.

Der deutsche Software-Konzern SAP setzt die Blockchain-Technologie bereits in seiner «Leonardo»-Plattform für das Internet der Dinge ein. Der Einsatz ergebe aber nicht überall Sinn, da die Blockchain-Technologie auch Einfluss auf die Performance habe, sagte die bei SAP für das Internet der Dinge zuständige Managerin Tanja Rückert. «Wir haben dafür konkrete Szenarien beschrieben.» Der Einsatz lohne sich immer dort, wo es um die Zusammenarbeit mehrerer Seiten oder um Nachverfolgung etwa von Produkten ankomme. Dabei könne in der Warenlogistik die Herkunft etwa eines Joghurtbechers oder der Frachtbrief im Transportwesen gesichert werden.