Die Abläufe waren seit Jahr und Tag etabliert. Und das Unternehmen hatte sich an komplizierte und ineffiziente Prozesse gewöhnt. Heute ist vieles anders.

  • Früher verging ein halbes Jahr, bis ein neuer Mitarbeiter den „Bleistahl-Weg“ (Schlüter) kennengelernt hatte. Heute können die Mitarbeiter mit dem Standard SAP sofort beginnen.
  • Früher konnte jeder Mitarbeiter sogar die Systeme herunterfahren. Heute gibt es Berechtigungskonzepte für exakt jene Prozesse, die er benötigt.
  • Früher hatte Bleistahl 92 Drucker und 68 verschiedene Modelle und von MS DOS bis Windows XP jedes Betriebssystem im Einsatz. Heute gibt es noch vier verschiedene Druckerhersteller im Unternehmen und durchgängig Windows 7.
  • Früher ähnelte das Berechtigungskonzept einem Kettenbrief. Sollte ein Stammdatensatz fertiggestellt werden, dauerte das eine Woche. Heute ist ein Stammdatenmanagement-Team dafür zuständig. Das geht schneller und die Qualität der Daten ist besser.
  • Früher hat es mindestens ein halbes Jahr gedauert, bis neue Lösungen implementiert werden konnten. Heute ist der Aufwand erheblich geringer.
  • Früher hatte der Support nach Anträgen viele Fragen der Mitarbeiter zu beantworten, einfach, weil nicht sicher war, ob er überhaupt ankommt. Heute ist darauf Verlass.

Kurzum: Die Mitarbeiter wurden über das gesamte Unternehmen hinweg entlastet und können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren – die Prozesse wurden effizienter, was dem Unternehmen letztlich Kosten einspart.

Was als nächstes kommt

Innerhalb von einem Jahr hatte Bleistahl von der Auftragsbearbeitung über das Finanzwesen, die Logistik, die Lagerverwaltung und das Transportwesen in SAP abgebildet. Als nächstes stehen Implementierungen von SAP-Lösungen für die Materialwirtschaft, das Qualitäts- und das Projektmanagement sowie die Produktionsplanung an. Sicher ist auch, dass IT-Chef Schlüter im Laufe diesen Jahres SAP Business Objects als Reporting-Tool einführen wird – und zwar auf Basis von SAP HANA. „Erste Situationen schaffen“ will Schlüter für SAPs Vorzeigetechnologie, die wahrscheinlich auch beim SAP-Rollout in China im kommenden Jahr zum Zuge kommen wird.