"Bosch Secure Truck Parking"

Aufgrund der Überfüllung von Parkplätzen entwickelten SAP und Bosch das Buchungssystem "Bosch Secure Truck Parking" als eine Art Marktplatz für LKW-Parkplätze. Es soll Spediteuren und Fahrern Planungssicherheit bieten und die Fracht für den Auftraggeber besser sichern. Bild: SAP

Mit dem LKW auf Deutschlands und Europas Transitrouten unterwegs zu sein, ist riskant – und das nicht erst seit heute. Nach einer 2007 vom Verkehrsausschuss des Europaparlaments in Auftrag gegebenen Studie gehen Produzenten und Spediteuren demnach europaweit 8,5 Milliarden Euro durch „Planen- und Parkplatzschlitzer“ verloren, die LKW-Fahrer überfallen, ihnen Bargeld abnehmen und die Ladung rauben. Nach aktuellen Schätzungen der Industrievereinigung Transport Asset Protection Association (TAPA) liegt der volkswirtschaftliche Gesamtschaden doppelt so hoch – bei etwa 16 Milliarden Euro jährlich. Was tun?

LKW-Fahrer: Ende des Glücksspiels, einen Parkplatz zu finden

„Wenn etwas passiert, dann auf den Parkplätzen“, weiß Jan-Philipp Weers, Mitinitiator und Leiter des Projekts Bosch Secure Truck Parking von Bosch Service Solutions. Das Problem: Nach Schätzungen des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung fehlten 2015 etwa 14.000 LKW-Stellplätze. „Die Fahrer sind gezwungen ihren Lkw verkehrsgefährdend auf Parkplatzzubringerspuren oder unsicher in dunklen Gewerbegebieten abzustellen“, erläutert Weers.

Derzeit gibt es keine Transparenz über die Parkplatzsituation und es ist für den LKW-Fahrer ein Glücksspiel, ob er rechtzeitig einen Parkplatz findet. „Nicht selten muss ein Fahrer vier bis sechs Parkplätze anfahren, bevor er einen Stellplatz findet“, weiß Weers, „die Suche nach einem Parkplatz bedeutet für den Fahrer Stress.“