IoT by SAP, Design Thinking

Bild: SAP und Daimler

Die Daimler AG möchte eine innovativere und schnellere Arbeitskultur etablieren und führt deshalb Design Thinking im Unternehmen ein. Daimler hat sich für SAP als Partner bei diesem Vorhaben entschieden, da der Softwarekonzern bereits einen ähnlichen Kulturwandel vollzogen hat und Daimler von den Erfahrungen der SAP profitieren möchte. Ein Grundstein für die Zusammenarbeit wurde bereits bei einem früheren Entwicklungsprojekt von Daimlers Tochterunternehmen Mercedes-AMG und der SAP gelegt, bei dem Design Thinking zum Einsatz kam und ein hohes Maß an Vertrauen aufgebaut werden konnte.

„Wir haben in den letzten zehn Jahren Design Thinking zu einer Kernkompetenz der SAP entwickelt, um die Kultur innerhalb der SAP zu verändern. Nun haben wir die einmalige Chance, unsere Erkenntnisse und bewährten Verfahren mit den Kunden zu teilen, die einen designorientierten Ansatz in ihrem Unternehmen verfolgen möchten. Ich bin stolz darauf, dass das Design-Thinking-Programm bei Daimler vor kurzem anlief, und wir begleiten Daimler sehr gerne in diesem Prozess. Als ich den Projektleiter und das Mentoren-Team von Daimler traf, habe ich deutlich gemerkt, wie groß die Begeisterung für Design Thinking ist. Das Ziel ist nicht nur die Einführung einer Methode. Es geht vielmehr darum, eine neue Denkweise zu etablieren und dadurch die Kultur im Unternehmen zu verändern“, so Sam Yen, Chief Design Officer bei SAP.

Um Design Thinking weiterzugeben, bildet die SAP Coaches bei Daimler aus. Daimler hat sich für SAP als Partner bei diesem Vorhaben entschieden, da der Softwarekonzern bereits einen ähnlichen Kulturwandel vollzogen hat und Daimler von den Erfahrungen der SAP profitieren möchte.
Um Design Thinking weiterzugeben, bildet die SAP Coaches bei Daimler aus. Daimler hat sich für SAP als Partner bei diesem Vorhaben entschieden, da der Softwarekonzern bereits einen ähnlichen Kulturwandel vollzogen hat und Daimler von den Erfahrungen der SAP profitieren möchte.

Innovation wird möglich durch Menschen, Prozesse und Räume

Die Kernstrategie des Programms umfasst drei Dimensionen:

1. Menschen: ein Schulungsprogramm zur Ausbildung von Design-Thinking-Coaches aus verschiedenen Geschäftsbereichen und Organisationen bei Daimler, die als Multiplikatoren dienen und die Prinzipien und die Denkweise im gesamten Unternehmen verbreiten sollen.

2. Projekte: der Einsatz von Design Thinking in richtigen Projekten, um den Erfolg und den Nutzen des Ansatzes aufzuzeigen.

3. Räume: die Einrichtung eines Kreativbereichs, um die neue Arbeitsweise zu unterstützen und sie sichtbar und greifbar zu machen. Flexible Möbel und ein anderes Umfeld sollen Ideenreichtum und alternative Lösungsansätze fördern. Zudem wurde ein Design-Thinking-Container eröffnet, der sinnbildlich für eine andere Denkweise steht.

Der Wandel zu einem design-orientierten Unternehmen schafft eine produktive Atmosphäre für die Neugestaltung digitaler Geschäftsabläufe und ermöglicht einen Fokus auf echte Benutzerprobleme, eine agilere Arbeitsweise, kreativere Problemlösungen und bereichsübergreifende Zusammenarbeit.