Karma Automotive - Revero

Karma Automotive wurde vor zwei Jahren gegründet und hat erst vor kurzem seine ersten Fahrzeuge ausgeliefert - im Bild das Top-Modell Revero. Bild: Karma Automotive

Der Elektro-Limousinenhersteller Karma Automotive entschied sich für die Cloud-Software von SAP – ein überraschender und dennoch logischer Schritt. „Als ich unserem Interims-Geschäftsführer erklärte, dass wir uns vor allem aufgrund der umfassenden Branchenerfahrung und der sofort einsatzbereiten Best Practices für SAP entschieden hatten, war das nicht die Begründung, die er erwartet hatte“, erzählte Mikael Elley, CIO bei Karma. „Er war der Ansicht, dass wir als Start-up-Unternehmen natürlich ausschließlich Cloud-Lösungen nutzen würden. Unsere Evaluierung hatte klar ergeben, dass wir mit SAP S/4HANA sowie der SAP Cloud Platform und SAP Hybris die Anforderungen unseres Unternehmens an eine flexible, skalierbare, benutzerfreundliche und kostengünstige Lösung am besten erfüllen konnten. Unsere Geschäftsabläufe basieren nun vollständig auf der SAP-Plattform.”

Auf der Grundlage von Echtzeitdaten in der SAP-Cloud bietet Karma seinen Kunden ein umfassendes Erlebnis vom Kauf des Fahrzeugs beim Händler über die Fertigung bis hin zur täglichen Nutzung. Kunden können mit wenigen Mausklicks über die SAP Cloud Platform ihre Wunschlimousine ganz nach ihren persönlichen Vorlieben konfigurieren. Die Mitarbeiter in der Fertigung von Karma Automotive führen Qualitätsprüfungen durch und können individuelle Kundenwünsche schnell umsetzen. Beim Fahren erzeugen die Fahrzeuge Diagnosecodes, die automatisch bestimmte Workflows auslösen und den Kunden darauf hinweisen, welche Maßnahmen er ergreifen muss.