SAP und Kuka kooperieren bei Industrie 4.0  und IIoT

Kuka und SAP wollen Roboter in die SAP Cloud Platform integrieren, um deren bereitgestellte Informationen im Rahmen von Condition-Monitoring- und Predictive-Maintenance-Szenarien auszuwerten. Bild: SAP

SAP und Kuka arbeiten künftig als strategische Partner im Bereich Industrie 4.0 und Industrial Internet of Things (IIoT) zusammen, um die Flexibilisierung und Automatisierung von Produktionsprozessen voranzutreiben. Durch die Zusammenarbeit wollen beide Unternehmen Synergien in ihren weltweiten Zielmärkten nutzen, vor allem in den Bereichen Manufacturing, Maschinenbau und Automotive. Diese Ankündigung machten SAP und Kuka im Rahmen der Hannover Messe.

Die Integration von Kuka Robotern in den Digital Manufacturing Showcase von SAP auf der Hannover Messe wurde durch übergreifende Standardprotokolle möglich, wie zum Beispiel der OPC Unified Architecture. Über diesen Showcase hinaus planen Kuka und SAP zudem, Kuka-Roboter-Applikationen auf Basis von SAP Leonardo IoT Platform bereitzustellen. Die Kuka-Roboter sollen hierfür in die SAP Cloud Platform integriert werden, um deren bereitgestellte Informationen im Rahmen von Condition-Monitoring- und Predictive-Maintenance-Szenarien auszuwerten. Darüber hinaus plant Kuka ausgewählte SAP-Technologiekomponenten als Bestandteil der Kuka-eigenen connyun IoT Plattform einzusetzen.

Mit dieser Strategie unterstützen SAP und Kuka gemeinsam die Industrie. Durch das breit gefächerte SAP Leonardo Portfolio bringt SAP eine Vielzahl von Standardlösungen zur Unterstützung von Industrie-4.0- und IIoT-Szenarien in die Partnerschaft ein. Kukas weltweite Expertise in intelligenten Automatisierungslösungen ergänzt diese Szenarien ideal im Sinne gemeinsamer Kundenanforderungen. Weiterhin werden durch ausgewählte SAP-Technologie- und Businesskomponenten die Kuka-Startup-Platform connyun mit Fokus auf den mittelständischen Maschinenbau um zusätzliche wichtige und erprobte Funktionalitäten angereichert.

„Durch die nahtlose Integration der Automatisierungslösungen von Kuka und ausgewählten Lösungen aus unserem SAP Leonardo IoT und Manufacturing Portfolio, können wir einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, eine engere Verzahnung von Top und Shop Floor in der Fertigungsindustrie voranzutreiben und damit gemeinsame Kunden bei der Gestaltung einer hoch-automatisierten, digitalen Fabrik der Zukunft zu unterstützen und sie auf ihrem Weg zur digitalen Transformation begleiten“, erklärt Dr. Tanja Rückert, Executive Vice President für die Business Unit IoT & Digital Supply Chain bei SAP.

Kuka macht seine Maschinen und Anlagen immer intelligenter und smarter und ergänzt diese durch innovative Softwarelösungen, erklärt Dr. Christian Schlögel, Chief Digital Officer der Kuka AG. „Wir setzen auf eine Doppelstrategie: Wir binden die Kuka-Roboter auf der SAP Cloud Platform und der SAP Leonardo IoT Platform an. Gleichzeitig soll die connyun Industrie 4.0 Plattform unseres gleichnamigen Startup-Unternehmens mit SAP-Technologiekomponenten und SAP-Businessapplikationen ergänzt werden. Auf diese Weise können wir uns auf alle Kundenanforderungen optimal einstellen und den Kunden bei seiner digitalen Transformation unterstützen.“

Die Kombination aus der Maschinen-, Konnektivitäts- und Produktionsprozessexpertise, verbunden mit dem SAP Know-how im Bereich Big Data Analytics, Businessapplikationen sowie dem Betrieb von großen weltweiten Infrastrukturen, sind für diese Partnerschaft ideal.

Die Zusammenarbeit von Kuka und SAP bringt einen Mehrwert für den Kunden, insbesondere aber für mittelständische Maschinenbauer.