IoT by SAP: Digitales Business

Bild: SAP

Geht es nach Experten, werden 2018 neue sprachgesteuerte digitale Assistenten zum Standard in Unternehmen. Smart Contracts auf Basis von Blockchain-Technologie machen Handelstransaktionen sicher. Vorausschauende Analysen für die Entscheidungsfindung sind im Finanzplanungs- und Prognosezyklus nicht mehr wegzudenken. Allgegenwärtige Infrastrukturen vergrößern die Reichweite des Internet of Things (IoT) und die Datenbestände. Maschinelles Lernen kommt in Geschäftsanwendungen zum Einsatz und robotergesteuerte Prozessautomatisierung vereinfacht Backoffice-Prozesse, damit sich die Mitarbeiter auf wichtigere Aufgaben konzentrieren können.

Das sind einige der Vorhersagen, die in der von SAP präsentierten Internet-Radioshow Game-Changers Radio 2018 Predictions, Teil 3 vorgestellt wurden. Der dritte Teil der fünfteiligen Reihe wurde am 3. Januar 2018 live ausgestrahlt. Moderatorin Bonnie D. Graham fragte 15 renommierte Experten, Akademiker und einflussreiche Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, was das neue Jahr für ihre Branche, ihr Unternehmen, die Welt oder ihren Technologiebereich bereithält.

Die Prognosen der Vordenker für 2018:
Roboter, Blockchain und Predictive Analytics

„Die Grenzen zwischen Marketing und Vertrieb werden verschwimmen. Social Selling, die Nutzung von Social Media im Vertrieb, wird Informations-Silos aufbrechen. Hersteller werden mehr Verantwortung für die Erstellung relevanter Inhalte übernehmen (über Funktionen, Wertversprechen, Leitfäden und strategische Inhalte hinaus). Angebote können so besser durch den Verkaufszyklus gesteuert werden. Neue Inhalte werden zweierlei Form haben: 1.) Inhalte, die Interessenten zum Umdenken bewegen und 2.) interaktive Inhalte, durch die Interessenten eingebunden werden, wie etwa interaktive Interview-Blogs, Podcasts und Webinare.“
Brynne Tillman, Chief Learning Officer, Vengreso

„Für Bereiche, in denen sich Pharma- und IT-Industrie überschneiden, wird 2018 das Jahr des freien Datenzugriffs. Nutzer werden also in der Lage sein, auf ihre Daten zuzugreifen und diese wieder komplett mitzunehmen. Zwei Trends werden diese Entwicklung beflügeln: 1.) die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA wird ihre IT-Strategie bekannt geben, was sich erheblich darauf auswirken wird, wie die Pharmaindustrie Technologie für die Patientensicherheit einsetzt; und 2.) der Wettbewerb zwischen IT-Riesen und der Pharmabranche wird sich weiter verschärfen, da durch die digitale Revolution in der Pharmaindustrie die gesamte Wertschöpfungskette in Frage gestellt wird, während gleichzeitig die fünf größten Technologieunternehmen in den Bereich Life Sciences einsteigen werden.“
Rasmus Nelund, Vice President, Life Sciences & General Manager, International Operations, NNIT A/S

„2018 werden zwei Technologien zusammenwachsen: robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA) – also kleine, wiederverwendbare Softwareprogramme oder Bots – und kognitive Systeme. Wenn es um Daten geht, wird das von entscheidender Bedeutung sein, da sich Mitarbeiter dadurch auf geschäftskritische Tätigkeiten konzentrieren können. Wenn RPA mit kognitiven Analysen kombiniert wird, sind die Programme in der Lage, menschliche Aktivitäten nachzuahmen und spontan Geschäftsentscheidungen zu treffen. Und wenn die Verarbeitung wiederholbarer Aufgaben mit Geschäftsprozessen und entscheidungsunterstützenden Systemen kombiniert wird, lässt sich wirklich viel verändern.“
Thiagu Bala, Senior Manager, Deloitte Consulting

„Ende 2018 werden wir nicht mehr erklären müssen, dass Blockchain-Technologie nicht mit Bitcoin gleichzusetzen ist! Der Einsatz von Blockchain in der Wirtschaft wird in diesem Jahr in verstärktem Maße zunehmen. Große Softwareanbieter haben bereits eine Blockchain-Strategie. Es gibt nahezu unbegrenzte Möglichkeiten für den praktischen Einsatz von Blockchain-Technologie. Nicht nur für Kryptowährungen, sondern auch für zahlreiche administrative und eher monotone Aufgaben, die durch Blockchain erleichtern werden. Ein Beispiel sind intelligente Vertragsabschlüsse, sogenannte Smart Contracts, bei denen die Bedingungen zwischen Käufer und Verkäufer in einem dezentralen Blockchain-Netzwerk hinterlegt sind. Das sorgt für eine größere Vereinfachung und mehr Sicherheit.“
Robert Kugel, CFO, Ventana Research

„Das Internet of Things wird zum Internet of Something. Die Menschen werden erwarten, dass die meisten Geräte, nicht nur intelligente Geräte, miteinander vernetzt sind und zusätzliche Services bieten. Außerdem rechne ich damit, dass Bitcoin scheitern wird. Blockchain wird dagegen an Bedeutung gewinnen. Es wird mehr konkrete Anwendungsszenarien für Blockchain geben, hinter denen ein nachhaltiges Geschäftsmodell steht. Zum Beispiel in Form von Smart Contracts, die die elektronische Geschäftsabwicklung zwischen Unternehmen vereinfachen werden, oder auch für Wartungsdaten sicherheitskritischer Systeme. Und schließlich wird maschinelles Lernen zunehmend in Geschäftsanwendungen genutzt werden.“
Owen Pettiford, Lead for Digital Transformation Practice, BackOffice Associates

„2017 ging es darum, kreative Partnerschaften einzugehen, um neue Produkte und Services zu entwickeln. Solche Partnerschaften werden im Jahr 2018 buchstäblich explodieren, weil es immer schwieriger wird, grundlegende Services zu verkaufen. Es ist schwer durchzukommen, es sei denn, Sie haben etwas Besonderes zu bieten. Vom praktischen Standpunkt aus betrachtet verdoppelt sich durch kreative Partnerschaften die Anzahl der Personen, die Sie erreichen können. Wenn sie gemeinsam Ideen umsetzen und voneinander lernen, um neue Technologien und Services zu verkaufen, dann werden Sie feststellen, dass Ihr Geschäft expandieren wird. Wenn Sie Teil eines Kontaktnetzwerks sind, müssen Sich um Empfehlungen keine Sorgen machen. Steigen Sie ein und arbeiten Sie zusammen, um etwas Neues zu kreieren. In der Gruppe werden Sie mehr Spaß haben und Interessantes erfahren. Und Sie werden den Lernprozess fortsetzen.“ 
Bryan W. Mattimore, Mitbegründer und Chief Idea Guy, The Growth Engine Company

Identitätsmanagement mithilfe von Blockchain-Technologie wird ein sehr heißes Thema sein, sei es um Betrugsfälle zu verhindern oder zur Identifizierung von Personen, Unternehmen und juristischen Personen. Zweitens werden sprachgesteuerte digitale Assistenten Einzug in die Büros halten. Neben Laptop und Telefon wird diese Art von Gerät zur Standardausstattung gehören. Drittens ist dies ein Jahr der Vereinfachung. Die Palette der Dinge, die vereinfacht werden können, ist breit: von Preismodellen auf Subskriptionsbasis, die im B2B-Bereich enorm an Bedeutung gewinnen werden, bis hin zu Abläufen im Backoffice, die durch robotergesteuerte Prozessautomatisierung vereinfacht werden können.“
Seth Marlowe, Senior Vice President, Treasury Solutions Consultant and Treasury Insights Leader, Wells Fargo

„Staaten und Kommunen werden beim Kampf gegen den Klimawandel und bei der Senkung des Energieverbrauchs weiterhin eine richtungsweisende Rolle spielen. Hunderte Bürgermeister haben das Bündnis „We Are Still In“ geschmiedet und dreizehn Bundesstaaten-Gouverneure haben die „US Climate Alliance“ unterschrieben. Wir werden effektive Veränderungen sehen, die von lokaler Ebene getrieben werden und auf nationaler und globaler Ebene etwas bewirken werden. Bürgermeister werden feststellen, dass allgegenwärtige Infrastrukturen, wie die städtische Straßenbeleuchtung, mit dem Internet der Dinge verbunden werden können. Über Sensoren werden wir mehr nützliche Daten über die Luftqualität, Verkehrsströme und Mikroklimata erhalten. Dann können wir unsere Infrastrukturen effektiver nutzen und uns die darin verborgenen Informationen zunutze machen, zum Beispiel wie Bürger im städtischen Umfeld interagieren. Es wird das Jahr des Bürgers in der Smart City.“
Suzanne Seitinger, Global Manager Public Segment, Professional Systems, Philips Lighting

Wir werden die nächste Version der Killer-App im Bereich Blockchain erleben. Ein interessanter Aspekt ist, dass Blockchain-Technologie eingesetzt werden kann, um Betrug zu verhindern. Bei der Bekämpfung von Verbrechen könnte Blockchain dazu beitragen, Geldwäsche einzudämmen. Und ich freue mich auch darauf, mehr mit einer Sprachschnittstelle (Voice User Interface, VUI) wie Alexa oder Siri zu arbeiten. Die #MeToo-Bewegung hat einiges ins Rollen gebracht. Und in der Technologiebranche gibt es noch Spielraum für Verbesserungen. Firmengründerinnen sollten mehr Startkapital erhalten und es sollten gleiche Wettbewerbsbedingungen hergestellt werden.“
Annie Miu Hayward, Head of Silicon Valley Executive Briefing Center, SAP

„In der Versorgungswirtschaft, angefangen bei der Mobilität, möchte ich sicherstellen, dass meinen Mitarbeitern im Außendienst und auch den Nutzern alle benötigten Informationen jederzeit zur Verfügung stehen, damit sie gute, informierte Entscheidungen treffen können. Auch wenn unsere Kunden auf dem Weg zum papierlosen Büro sind, können wir nicht davon ausgehen, dass sie alle wissen, wie man mit intelligenten Geräten umgeht. Deshalb muss ich mir Gedanken über die Einbindung der Kunden. Dazu zählen Schulungen, in denen sie lernen, wie sie unsere Webseite und Geräte nutzen, Zahlungen durchführen und Informationen finden, die sie benötigen. Und schließlich gibt es noch vorausschauende Analysen. Vom System erhalte ich mehr Informationen. Also, möchte ich möchte zum Beispiel wissen, wann eine Pumpe gewartet werden muss. So kann ich meinem Kunden helfen, Kosten zu sparen. Letztendlich geht ja es immer darum, dass mein Kunde Geld spart.“ 
Ron Schell, Director of Business Systems EAM, Metropolitan Utilities District

„In der Automobilbranche wird die CASE-Strategie deutlich zum Tragen kommen. CASE steht für die vier Bereiche Connected, Autonomous, Shared & Service und Electric Drive (Vernetzung, autonomes Fahren, Sharing und Mobilitätsdienstleistungen sowie elektrische Antriebe). 2018 wird Ernst gemacht mit der Elektromobilität. Die EU, China und Indien haben kühne Aussagen getroffen, welche Auswahl an Fahrzeugprodukten sie bis 2030 haben möchten. Zwischen Wunsch und Realität klafft eine riesige Lücke. Jeder wird sich umstellen, um diese Produkte zur Verfügung zu stellen und sie in die Hände der Verbraucher zu bringen. Zweitens werden die Grenzen in der Automobilbranche zusehends verschwimmen: 1.) Den 1,2 Billionen US-Dollar schweren Digital-Services-Leuten werden die Autos ausgehen und 2.) es wird ein neuer Aftermarket entstehen – mit digitalen und elektrifizierten Produkten, die zusätzliche Informationen bereitstellen.“
Bill Newman, North America’s Strategic Industry Advisor, SAP

„Beim World Manufacturing Forum kamen drei Themen auf, die anzudeuten schienen, was wir 2018 erwarten können. 1.) Wir werden die Verbreitung von Microfactorys erleben – kleine Fabriken, die rasch auf Veränderungen in der Lieferkette reagieren können, weil sie auf Flexibilität und nicht auf Kapazität ausgerichtet sind und weil sie intelligent sind und flexible Prozesse gewährleisten. 2.) An den Hochschulen legt man den Schwerpunkt nun darauf, die richtigen Fachkräfte für die nächste Generation der Fertigung auszubilden. 3.) Mit den Fortschritten bei Metall-Polymer-Pulvern für die Fertigung wird der 3-D-Druck im Jahr 2018 von der Prototyperstellung in die Instandsetzung und dann in die Produktion kommen.“
Mike Lackey, Vice President of Solution Management, LoB Manufacturing, SAP

„Wir werden erleben, dass vorausschauende Analysen im Finanzplanungs- und Prognosezyklus breite Akzeptanz finden werden. Die Realität aber ist, dass die meisten Unternehmen bei Aufgaben wie Planung und Prognosen nach wie vor abhängig von der manuellen Dateneingabe durch den Menschen sind. Hier deutet sich 2018 der Beginn einer Trendwende und der Wendepunkt wird wahrscheinlich im Jahr 2020 erreicht. Bis dann werden die meisten Firmen Daten nutzen, um genauere und effizientere Pläne zu erstellen, die ihnen helfen, Entscheidungsprozesse voranzutreiben. Dafür gibt es zwei Gründe: 1.) Die Menge der verfügbaren Daten ist enorm, denn Unternehmen haben Millionen in größere Anschaffungen wie ERP- und POS-Systeme sowie Technologie für die Anlagenausrüstung investiert. Die Datenbestände sind nun groß genug, um statistisch relevant zu sein und genaue Prognosen zum Finanzplan eines Unternehmens zu machen. 2.) Die Unternehmenskultur verändert sich dank Millennials, die bei der Entscheidungsfindung auf das Moneyball-Prinzip setzen.“
Patrick Hickey, Partner, Jump Analytics

„Der Bereich digitale Transformation wird von einer anhaltenden Dynamik geprägt sein. Der Eintritt von Millennials in die digitale Belegschaft wird Druck auf die Unternehmen erzeugen Sie werden Prozesse digitalisieren müssen, um mithalten zu können. Und sie werden Gegenwind von immer neuen Vorschriften verspüren. Zweitens werden künstliche Intelligenz und der zunehmende Erfolg selbstlernender Maschinen deutliche Auswirkungen auf die Belegschaft haben. 2018 wird es eine verbesserte Entscheidungsfindung geben, die auf grundlegenden Berechnungen basiert. Und schließlich werden viele Unternehmen auf die Risiken in 2018 schauen. Aber die Firmen, die ihren Weg erfolgreich weiterverfolgen, werden bis zum digitalen Horizont sehen können und auf einfache Weise Risiken ermitteln, steuern und darauf reagieren.“
Ben Zimmerman, Partner, Advisory Services, Ernst & Young LLP

„Die Nachfrage nach Daten, die nicht gehackt werden können, wird unheimlich groß sein. Heute besteht überall Bedarf an Daten. Unternehmen sind immer mehr von Daten abhängig. Gerade haben wir von vorausschauenden Analysen und dem Management von Risiken gesprochen. Wir werden Blockchain-Lösungen sehen, die viele dieser Probleme lösen werden – durch manipulationssicheres Speichern von Daten.“
Peter Ebert, Senior Vice President Business Development and Sales, Cryptowerk Corp

Die Aufzeichnung der vollständigen Sendung können Sie unter SAP Game-Changers Radio 2018 Predictions, Part 3 abrufen. Welche aufschlussreichen Prognosen Sie und Ihr Unternehmen 2018 und darüber hinaus noch betreffen können, erfahren Sie in insgesamt fünf Beiträgen im Rahmen der Sendung SAP Game-Changers Radio 2018 Predictions Special. Wenn Sie die vorherigen Folgen verpasst haben, können Sie die Aufzeichnungen von Teil 1 und Teil 2 hier abrufen. Der letzte Teil wurde am 17. Januar ausgestrahlt. Hier können Sie die Sendungen live abrufen.