Facebook-Logo

Die Partnerschaft zwischen SAP und Facebook ist nichts Neues. Auf welche Art die beiden Unternehmen vorhandene Daten nutzen, kann allerdings durchaus als neu und spannend bezeichnet werden. In SAP-Hybris-Systemen gespeicherte Daten werden ausgewertet, um Kundenprofile zu erstellen. Das führt zu aussagekräftigeren Inhalten und zufriedeneren Kunden. Bild: Facebook

Dass Plattformen wie Uber und Facebook immenses Potenzial zum wirtschaftlichen Erfolg bieten, ist mittlerweile bekannt. Doch auf welche Strategien setzen erfolgreiche Plattformen wie Facebook und Uber, um ihre Kunden zu binden und weiter zu wachsen? Jeder weiß, dass Unternehmen wie Uber (ohne Autos zu besitzen) und Facebook (ohne Inhalte zu erstellen) ihre jeweiligen Branchen transformiert haben. Es gibt einen guten Grund dafür, warum diese Paradebeispiele für den digitalen Wandel so oft zitiert werden – aber es ist nicht der Grund, an den Sie möglicherweise denken. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema ‚Game-Changers bei der Kundenbindung’ auf dem SAP Hybris Live: Digital Summit wurde das Geheimnis des Erfolgs der beiden Unternehmen gelüftet.

Uber ist derzeit das am schnellsten wachsende Unternehmen der Welt. In 400 Städten rund um den Globus sind mehr als eine Million Autos für Uber unterwegs. Über das Potenzial von Plattformen habe ich ja bereits berichtet und was das angeht, kann sich Uber durchaus sehen lassen. Ubers letzter Coup ist Uber Rush, ein On-Demand-Kurierservice, der die Uber-Plattform um ein großes Geschäftsfeld erweitert.

Großes Wachstumspotenzial mit Uber Rush

Die Idee für Uber Rush wurde geboren, als das Unternehmen berechnete, wie hoch die Kofferraumkapazität aller teilnehmenden Autos ist. Selbst nachdem die Uber-Flughafenfahrten mit voll gepackten Kofferräumen abgezogen wurden, stellte sich heraus, dass die Autos, die für Uber unterwegs sind, immer noch über mehr Kofferraumkapazität verfügen als die gesamte FedEx-Flotte weltweit – und der Rest ist Geschichte.

Uber Rush bedient sowohl B2B- als auch B2C-Kunden und deckt einen Radius von 80 Kilometern ab. Außerdem können durch den Service Pakete bis zu einem Gewicht von 22 Kilo ausgeliefert werden. Maui Jim gehört zu den ersten Unternehmen, die mit Uber Rush live gehen. Chicago diente als Pilot-Stadt und die Gründe für die Einführung des Services werden Sie möglicherweise überraschen.

„Sie wollten einfach etwas wirklich Innovatives wagen”, sagt Jimmy Lindar, Leiter des Bereichs Global Business Development, Microservices bei SAP Hybris. „Die Führungskräfte hatten großes Interesse daran, mit wenig Aufwand etwas auszuprobieren und ein Konzept zu erstellen. Bei Bedarf würden sie weiter investieren oder notfalls wieder aussteigen.”

Schlussendlich war die Möglichkeit, ihren Kunden erstklassigen Service zu bieten, der entscheidende Faktor für die Einführung von Uber Rush. Dank Amazon sind Lieferungen innerhalb von ein bis zwei Tagen heute Standard. Maui Jim wollte seinen anspruchsvollen Kunden allerdings einen noch besseren Kundenservice bieten, unter anderem Express-Lieferungen innerhalb einer Stunde.

„So etwas wollten wir erreichen. Was die Kosten anbelangt, kann das Unternehmen natürlich nicht mit Amazon mithalten“, so Lindar. „Die Kunden von Maui Jim sollen sich mit der Marke identifizieren und das gelingt uns mit dem exklusiven Uber-Rush-Premiumservice. Das erweiterte Serviceangebot, das wir mit diesen kleinen, schrittweisen Verbesserungen schaffen, bietet für unsere Kunden einen erheblichen Mehrwert. Dabei setzen wir auf die Innovationskraft von Unternehmen wie SAP Hybris und Uber Rush.“

Facebook setzt auf Videos

Die Partnerschaft zwischen SAP und Facebook ist nichts Neues. Auf welche Art die beiden Unternehmen vorhandene Daten nutzen, kann allerdings durchaus als neu und spannend bezeichnet werden. In SAP-Hybris-Systemen gespeicherte Daten werden ausgewertet, um Kundenprofile zu erstellen. Das führt zu aussagekräftigeren Inhalten und zufriedeneren Kunden. Mithilfe dieser Daten hat Facebook herausgefunden, dass Kunden das Medium Video immer mehr nutzen, zum Beispiel bei ihren Posts und Interaktionen. Facebook ist überzeugt davon, dass dieser Trend anhalten wird und die Art und Weise, wie Unternehmen mit ihren Kunden in Kontakt treten, grundlegend verändert.

Deshalb wurde letztes Jahr Facebook Live vorgestellt. Die Technologie ermöglicht es Facebook-Nutzern eigene Livestreams einzurichten und Freunde und Familie daran teilhaben zu lassen. Mit der kürzlich angekündigten Video-App von Facebook können Nutzer diese Videos dann auf Fernsehgeräten von Apple, Samsung und Amazon abspielen.

„Ich kann nicht genau vorhersagen, wohin das alles führt. Allerdings hatten wir vor einigen Jahren eine ganz ähnliche Situation mit mobilen Anwendungen“, erklärt Louis Moynihan, Verantwortlicher für MarTech Partnerships, Global Marketing Solutions bei Facebook. „Das Medium Video ist das perfekte Beispiel dafür, wie Unternehmen in den kommenden Jahren mit ihren Kunden in Kontakt treten werden.“

Laut Moynihan ist die Investition von Facebook in Oculus VR ein weiteres Beispiel dafür, wie das Unternehmen einen innovativen Weg einschlägt, aber gleichzeitig einräumt, dass es sich um eine langfristige Investition handelt. Deshalb fällt es so leicht, sich vorzustellen, wie Anwender mit Oculus VR Klettern ausprobieren oder eine Partie Basketball spielen können.

„Die Spieler sitzen dabei nicht auf dem Sofa wie bei der klassischen Form der Konsole, sondern stehen während des Spiels und führen die eigentlichen Bewegungen aus“, erklärt Moynihan. „Diese Art von Spielen kann man sich gut vorstellen und auch, wie Marketingleute solche Szenarien nutzen können, um mit Kunden in Kontakt zu treten.“

Virtual Reality wird Moynihan zufolge noch interessanter, wenn man überlegt, für welche zukünftigen Anwendungsfälle die Technologie verwendet werden kann. So könnten Medizinstudenten in der virtuellen Realität Operationen üben und angehende Astronauten könnten erleben, wie sich ein Spaziergang auf dem Mond anfühlt: „Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die VR-Technologie wird Anwendungsfälle haben, derer wir uns nicht mal bewusst sind.“