Seit Ende August im Handel verfügbar: Der neue Audi A1, das kleinste Modell der Ingolstädter, wird

Seit Ende August im Handel verfügbar: Der neue Audi A1, das kleinste Modell der Ingolstädter, wird in Brüssel gefertigt. - Bild: Audi

Mit einem Startpreis von 15.800 Euro will der A1 laut Konzern-Angaben durch progressives Design, hervorragende Verarbeitung und neueste Infotainment-Technologien überzeugen. Der neue Audi bietet wie sein Wettbewerber Mini dabei eine Vielzahl an Individualisierungsmöglichkeiten: In mehr als 800 verschiedenen Exterieur-Varianten ist der A1 bestellbar.

„Die Rückmeldungen unserer internationalen Händler zeigen uns: Das Interesse am A1 übersteigt unsere Erwartungen deutlich“, erklärt Peter Schwarzenbauer, Audi-Vorstand für Marketing und Vertrieb. „Wir werden daher unsere Produktionskapazität um 20 Prozent erhöhen.“

Bisher hatte Audi mit einem durchschnittlichen Produktionsvolumen von 100.000 A1 pro Jahr gerechnet, zunächst hauptsächlich für den europäischen Markt. Doch auch in der Region Asien-Pazifik und in Südamerika wird der neue Audi nun Anfang 2011 auf den Markt kommen. Schwarzenbauer: „Wir denken inzwischen auch darüber nach, den A1 noch in dieser Generation nach China zu bringen.“ 2010 sollen insgesamt 50.000 Einheiten in Brüssel vom Band laufen.

Der neue Audi A1 geht mit drei Motoren an den Start: dem 1.2 TFSI, dem 1.4 TFSI und dem 1.6 TDI. Alle Motorisierungen verfügen über Direkteinspritzung und Turboaufladung sowie einem Start-Stoppsystem mit Bremsenergierückgewinnung. Als einziges Auto in diesem Segment kombiniert der A1 ein Start-Stopp-System mit einem Automatik-Getriebe, heißt es aus Ingolstadt.

Bereits vor seiner Markteinführung hat der neue Audi für viel Aufsehen gesorgt: Weltweit registrierten sich über 150.000 Interessenten, um über Markteinführung und neueste Aktionen informiert zu werden. Außerdem sicherte sich der Ingolstädter Automobilhersteller den  „red dot award“ für die Direktmarketing-Kampagne zur Markteinführung des A1.